Bouvier de la Mothe Guyon, Jeanne Marie

Jeanne Marie Bouvier de la Mothe Guyon

13.04.1648 – 09.06.1717

Madame Guyon kam während ihrer Erziehung im Kloster mit mystischem Gedankengut in Kontakt. Sie heiratete sechzehnjährig den um 22 Jahre älteren, adeligen Jacques Guyon, wurde bereits mit 28 Jahren Witwe und übernahm die Leitung einer Gemeinschaft von calvinistischen Konvertitinnen. Nach dieser Tätigkeit widmete sie sich in Thonon-les-Bains der Abfassung mystischer Literatur und wurde damit eine bedeutende Vertreterin des mystischen Quietismus. 1686 ließ sie sich in Paris nieder, wo sie in Kontakt zu mystisch frommen Kreisen trat und einige hochadelige Damen kennenlernte. Mit ihrem wachsenden Einfluss auf den Adel wurde sie am französischen Hof verdächtig und zuerst in der Festung Vincennes, dann in einem Kloster interniert und später in der Bastille gefangen gehalten. Nach ihrer Freilassung zog sie sich zu einem ihrer Söhne zurück.

Autorin von: Œuvres spirituelles, 42 Bände

 

Text aus unserer Online-Bibliothek:

Jeanne Marie Bouvier de la Mothe Guyon – Der Lauf der Ströme zum Meer – Die Heimkehr des Menschen zu Gott