Suzuki, Daisetz Teitaro, D. Litt.

Suzuki Daisetz Teitaro

18.10.1870 – 12.07.1966

Daisetz Teitaro Suzuki war ein japanischer Meister des Zen-Buddhismus. Er machte es sich zur Aufgabe, den Buddhismus, insbesondere den Zen-Buddhismus der westlichen Welt näher zu bringen. Suzuki war Autor und Übersetzer, u. a. übersetzte er das Lankavatara-Sutra aus dem Sanskrit ins Englische. Er verbrachte viele Jahre in den USA mit Lehr- und Vortragstätigkeiten an der Columbia Universität in New York. Nach seiner Rückkehr nach Japan erhielt er die Professur für Buddhistische Philosophie an der Ōtani-Universität in Kyoto. Gemeinsam mit seiner Frau Beatrice war Suzuki Mitglied der Theosophischen Gesellschaft Adyar. Zusammen mit anderen Theosophen riefen sie die Tokyo International Lodge als auch die theosophische Mahayana Lodge in Kyoto ins Leben, an denen Suzuki jeweils als Präsident fungierte.

Autor von: The Manual of Zen Buddhism, Die große Befreiung, Einführung in den Zen-Buddhismus; Der westliche und der östliche Weg. Über christliche und buddhistische Mystik.