🌍 Folge Hermetic World bei Telegram: HermeticWorldDE

💥 Webinar (03.11.2021): ERWACHE ODER ERLEIDE - die Positiven Aspekte des Wandels

08 Der achte Schlüssel

zwölf_schlüssel_8

Alles Fleisch / es sei menschliches oder aus Tieren / kann keine fernere Vermehrung und Fortpflanzung bringen / es geschehe dann Anfangs durch die Fäulung / auch der Samen des Ackers / und alles so dem vegetabilischen unterworfen und zugetan / kann zu keiner Vermehrung kommen / denn durch die Fäulung / und werden auch viele Tiere und Gewürm in ein Leben erweckt / allein aus der blosen Fäule / ihr lebende Kraft und Wirkung zu erzeigen / welches billibig ein Wunder über Wunder der Natur mag erkannt werden; Doch hat solches die Natur zugelassen / dieweil ihr solche lebendige Vermehrung und Erweckung ihres Lebens am meisten in der Erde gefunden / und durch die anderen Elemente durch spiritualischen Samen dero Gestalt erweckt wird.

Dieses mit Exempeln zu beweisen / weiss das Weib des Dorfmanns am besten / denn sie kann keine Hennen zur Haushaltung zeihen / es geschehe denn durch die Fäulung des Eies / daraus das Hühnlein gebohren wird.

So das Brot in Honig kommt / so wachsen Ameisen darinnen / welches auch ein sonderlich miraculum naturax für andere ist.

Der Bauersmann sieht auch / das ausser stinkendem Fleisch Maden wachsen / in Menschen / Roß / und anderen Tierleibern / wie dann auch in Nüssen / Äpfeln / Birnen und dergleichen / Spinnen / Würmer / und was es mehr ist: Und wer kann die vielerlei Art und Geschlecht der Würmer erzählen / so aus der blosen Fäule wachsen.

An den Kräutern sieht man gleicher Gestalt / das vielerlei Art Kräuter / als Nesseln und dergleichen mehr an Oertern wachsen / da zuvor kein solches Kraut mehr gestanden / oder sein Samen dahin gekommen ist / allein durch die Fäulung.   Die Ursache dessen ist dieses / daß das Erdreich zu solcher Frucht / derer Oerter gearter / und damit schwanger geht / welches die syderische Eigenschaften ihm von oben herab eingegossen / und also einen Samen spiritualiter darin gewirkt / welcher Same in dem Erdreich sich selbst erfäult / und durch Wirken und Forthelfen der Elemente / eine torporalische Materia gebiert / nach der Art der Natur:  also können die Astra samt den Elementen wohl einen neuen Samen erwecken / der zuvor niemals mehr gewesen / und welcher Same weiter durch fernere Fäulung kann vermehrt werden / den Menschen ist aber so viel nicht zugelassen / das er neuen Samen erwecken kann / denn die Wirkung der Elemente und das Syderische Wesen stehen nicht in seiner Gewalt zu formieren;  Also wachsen vielerlei Art Kräuter nur aus der Fäulung.   Dieweil aber solches der Bauersmann für eitel Gewohnheit achtet / und ferner kein Nachdenken hat / oder Ursach solcher Wissenschaft ihm einbilden kann / ist es bei dem gemeinen Mann zu einer Gewohnheit geworden;   Du aber / dem da mehr als einem gemeinen Wissenden zu wissen gebühren will / muss weitere Rede und Meinung in acht nehmen / Ursach und Grund erlernen / wodurch und woraus die lebendige Erweckung und Geburt aus solcher Fäulung herkomme / nicht zu wissen als eine Gewohnheit / sondern vielmehr als ein Naturkundiger weil summariter alles Leben durch die Fäulung herkommt / wächst und entsteht.

Ein jedes Element für sich hat seine Zerstörung / auch wiederum seine Gebärung / denn der Kunstliebende soll dieses berichtet sein / und aus überflüssigem satten Grunde wissen / das in jedem Element die andern drei verborgen liegen / denn Luft hat Feuer / Wasser und Erde in sich / welches wohl unglaublich mag erachtet weden  / so ist es doch die Warheit.   Also hat Feuer / Luft / Wasser / und Erde in sich / Erden hat Wasse / Luft und Feuer in sich / sonst könnte sie nichts gebähren / und Wasser hat Erde / Luft und Wasser in sich / sonst könnt auch nichts folgen in ihrer Gebärung / unangesehen / das wohl jedes Element für sich ist / so sind sie doch vermischt / dies wird durch die Distillation der Elementen alles gefunden.
Und das ich dir dieses mit einer richtigen Proba darthue / damit du Unwissender nicht sagen mögest /  mein Tun und Vorgehen sei lauter einfältiges  Geschwätz / und keine Warheit / so sag ich dir / dem so der Naturen Zerlegung zu wissen  verstehen will / und der Elementen Scheidung zu erlernen ihm vorgesetzt / also das in der Distillation der Erden geht / erstlich das Element-Luft / denn es am leichtesten / nachdem in gewisser Fortfahung geht das Element Wasser / das Feuer steckt in der Luft / denn sie sind beide geistliche Wesen /  und lieben sich wunderbarlich / die Erde bleibt am Boden / darinnen ist das Salz der Herzlichkeit.   In der Distillation des Wassers geht Luft und Feuer auch am ersten / Wasser hernach / und das Corpus der Erde bleibt in Fundo.
Das Element Feuer / so das in ein sichtbares Wesen eingetrieben wird / kann durch die Extraction Feuer / Wasser und Erden / jedes sonderlich gefangen / und heraus getrieben werden / gleicher Gestalt die Luft in andern drei Elementen wohnt / denn keines unter diesen kann der Luft entraten und ohne sein  / die Erde ist nichts / und kann nichts fortbringen ohne Luft / das Feuer brennt nicht / und hat kein Leben ohne Luft / kann nimmer keine richtige Fruchtbefördern noch fortbringen ohne Luft.     Ferner kann die Luft nichts verzehren / noch Fruchtbarkeit austrocknen / so nicht dasselbe durch natürliche Wärme geschieht / so in der Luft wohnt / dieweil nun Hitze und Wärme in der Luft gefunden wird / so muss das Element Feuer ja in der Luft auch sein / denn alles was heiss und trocken / ist dem feurigen Wesen zugetan / darum kein Element des andern gar nicht entrahten / noch ohne sein kann / sondern jederzeit eine Vermischung aller vier Elementen in Gebärung aller Dinge gefunden wird.   Und wer das wiederspricht / derselbe mit nichten der Natur Heimlichkeiten versteht / noch derer Eigenschaften ergründet hat.

Denn du sollst also wissen / das etwas durch die Fäulung soll gebohren werden / so muss es also zugehen:   die Erde wird durch ihre verborgene und beschlossene Feuch-tigkeit / in eine corruption oder Zerstörung bracht / welches der Anfang ist der Fäulung / denn ohne Feuchtigkeit / als des Elements Wasser / kann keine rechte Fäulung geschehen / soll nun eine Geburt aus der Fäulung hernach folgen / muss dieselbe durch eine  warme Eigenschaft / als das Element Feuer / sich selbst entzünden und ausbreiten / denn ohne natürliche Wärme kann keine Geburt bewiesen werden.   Soll nun die Geburt einen lebendigen Athem und Bewegung an sich nehmen / kann solches ohne die Luft nicht geschehen:   Denn wo die Luft nicht dabei wirken soll / und das ihre auch beweisen / so muss die erste Composition und das Wesen / daraus die Geburt folgen sollte / in sich selbst ersticken und verderben / wegen Manglung der Luft.   Darum nun klärklich zu befinden / und in Grund darzutun / das alle vollkommene Geburt der vier Elementen mit nichten entrahten kann / und das immer ein Element in dem anderen seine Wirkung und Leben erzeigt / und also in und durch die Fäulung beweisen / denn ohne dieselbige jetziger Zeit / und nunmehr nichts kann in Leben gebohren werden :   Und das solches wahr sei / das zu einer jeden lebendigen vollständigen Geburt und Erweckung aller vier Elemente notwendig / so wisse / wie Adam der erste Mensch aus einem Erdkloß von dem höchsten Schöpfer formiert wart / erzeigte sich doch noch kein endliche Beweisung eines empfindlichen Lebens / bis ihm erstlich Gott einem Athem einbließ / da ward der Erdkoß in ein Leben erweckt / in der Erde war das Salz / idest, corpus, die eingeblasene Luft war der Mercurius, der Geist durch solch Einblasung gab ihm alsbald die Luft / eine rechte bequeme Wärme / das war Sulphur,  id est, ignis, da regte sich hernach und bewies Adam durch solche Bewegung / das ihm eine lebendige Seele eingegossen war:   Denn Feuer kann ohne Luft nicht sein / und auch hierwiederum kein natürliche Luft und Feuer / das Wasser war dem Erdreich einverleibt / weil sie notwendig zusammen / so anderes Leben folgen soll / in gleichmässiger gesetzten Concordanz stehen müssen.

Also ward Adam erstlich aus Erden / Wasser / Luft und Feuer / aus Seele / Geist und Leib / endlich aus Mercurio, Sulphure und Salz erweckt / zusammengebaut und geboren.

Also auch Eva das erste Weib / unser Mutter / ist eben dessen teilhaftig / weil sie aus Adamo gebohren / und ist also Eva non Adamo herkommen / und gebaut / das merke ja wohl.  Und das ich wieder auf die Putrefaction und Fäulung komme / so soll der suchende Kunstmeister und Kluge der Philosophi wisse / das gleicher Gestalt kein metallischer Same wirken / noch sich in keinem Weg vermehren kann / es sei dann solcher metallischer Same zuvor in und durch sich selbst allein ohne fremden Zusatz noch Vermischung zu der vollkommenen Fäule gebracht / wie dann aller vegetabilischer und animalischer Same / wie erklärt und angezeigt / ohne Fäulung keine Augmentation zum Vorschein bringen kann / also verstehe auch von den Metallen / welche Fäulung nun durch Hilfe der Elemente seine vollkommene Operation erreichen muss / nicht das die Elementa der Same sei / wie zuvor genugsam und getan / sondern das der metallische Same / welcher durch das himmlische / syderische und elementische Wesen entsprungen / und in ein leibhaftiges eingegangen / durch die Elemente ferner in solche Fäulung und Zerstörung muss gebracht werden.

Merke auch dies / das der Wein einen flüchtigen Geist bei sich hat / denn in seiner Distillation geht der Geist am ersten / und die Phlegma zuletzt / so bald er aber durch langwierige Wärme zu Essig gemacht wird / ist sein Geist nicht mehr alsdenn so füchtig wie zuvor / denn in Distillierung des Essigs geht das Wasser oder aquosität am ersten / und der Spiritus am letzten / und obwohl eben die Materia für Augen / so zuvor in dem Gefäß gewesen / so hat es doch viel einander Eigenschaft überkommen / dieweil es nicht mehr Wein / sondern durch die Putrefaction und Fäulung der stätigen Wärme transmutiert und zu Essig geworden / und alles was mit dem Weine oder seinem Spiritu extrahiert und circuliert wird / hat viel ein andere Eigenschaft und Wirkung / Denn so das Vitrum Antimonii mit Wein oder Spiritu vini extrahirt wird / macht es viel Sedes und Stuhlgänge / auch eine grosse Erbrechung über sich  / denn es ist noch ein Venenum, und sein Gift ist noch nicht zerstört und zerbrochen / so aber das Glas vom Antimonio gemacht / mit gutem distilliertem Essig ausgezogen wird / gibt es eine schöne Extraction sehr hoher Farbe / alsdenn den Essig im B.M. abgezogen / und das gelbe Pulver / so bleibt / durch öftere Distillation eines gemeinsamen Wassers / wohl abgelüftet / das die acetositas aller wieder davon kommt / so hat man ein süßes Pulver / welches keine Stuhlgänge mehr macht / sondern ist ein herzliche Mediem zu gebrauchen / so das ihre mit Verwunderung beweist / billich für ein Miraculum Medicinae mag gehalten werden.

Dies wunderbare Pulver resolvirt sich auch in loco humido in einem liquorem, welcher ohne allen Schmerzen und Wehetage in Chirurgia das seine auch tut.

Und ist dieses das Hauptstück zum Beschluß dieser Rede zu merken / das himmlische Geschöpf gebohren / dessen Leben durch die Astra erhalten / und durch die vier Elementa gespeist wird / muss sterben / demnach verfaulen / So das geschieht / werden die Astra durch Mittel der Elemente / denen es befohlen / den verfaulten Körper wiederum ein Leben eingiessen / das denn wiederum ein himmlisches / so in der höchsten statt des Firnaments  seine habitation aufschlagen wird / daraus werden kann / So das vollbracht worden / so wirst du sehen dass das Irdische vom Himmlischen mit Leib und Leben verzehrt / und der irdische Leib in ein himmlisches Wesen eingegangen.