Kapitel X – Heiligste Trinosophie

Saint Germain

Trinosophie_Kapitel_10_1

Etwas entfernt vom Ufer erhob sich ein herrlicher Palast in die Lüfte, seine Säulen waren aus Alabaster, seine verschiedenen Teile waren durch Portiken verbunden, die die Farbe des Feuers hatten. Das ganze Bauwerk war von einer leichten und luftigen Architektur. Ich näherte mich den Türen, auf deren Frontseite ein Schmetterling war. Die Türen waren geöffnet. Ich trat ein, der ganze Palast war nur ein einziger Saal… Drei Reihen von Säulen umgaben ihn. Jede Reihe bestand aus 27 Säulen aus Alabaster.

Im Zentrum des Saales befand sich die Figur eines Mannes; sie entstieg einem Grab; seine Hand stützte sich auf eine Lanze, die auf den Grabstein aufschlug, der es vorher verschlossen hatte. Seine Lenden waren mit grünem gerafftem Tuch bedeckt, dessen Borte golden war. Auf seiner Brust war eine viereckige Tafel, auf der ich einige Buchstaben erkennen konnte. Über dieser Figur hing eine goldene Krone, die sich in die Luft zu erheben schien, um sie zu umfassen. Über der Krone war eine Tafel aus gelbem Stein, auf der einige Embleme eingraviert waren. Diese erklärten sich durch die vorherige Inschrift auf der Brust des Mannes.

Ich blieb in diesem

Trinosophie_Kapitel_11_5Balsân-(?) Trinosophie_10_3

genannten Saal die nötige Zeit, um alles zu kontemplieren, und ich verließ ihn bald in der Absicht, mich, nachdem ich eine gewaltige Ebene durchquert hatte, einem Turm zuzuwenden, den ich in einer großen Entfernung wahrnahm.

Trinosophie_10_3