Einleitung

Wir freuen uns, den Schülern und Forschern der Geheimlehren dieses kleine Werk, welches auf den weltalten hermetischen Lehren beruht, unterbreiten zu können. Ungeachtet der zahlreichen Bezugnahmen auf die Lehren in den vielen Werken über Okkultismus wurde so wenig über diesen Gegenstand geschrieben, dass die vielen ernsten Sucher nach dem Arkanum der Wahrheit das Erscheinen dieses Bandes sicher willkommen heißen werden.

Der Zweck dieses Werkes ist nicht die Verkündigung einer speziellen Philosophie oder Lehre, sondern vielmehr der, den Schülern eine Darlegung der Wahrheit zu geben. Diese Darlegung wird dazu dienen, die vielen Stückchen von okkultem Wissen, welche die Schüler erworben haben mögen, die aber scheinbar einander entgegengesetzt sind und den Anfänger im Studium entmutigen und verdrießen, in Einklang zu bringen. Wir haben nicht vor, einen neuen Weisheitstempel zu errichten, sondern dem Schüler einen Meister Schlüssel auszuhändigen, mit welchem er die vielen inneren Tore zum Tempel des Geheimnisses öffnen kann, in dessen Hauptportal er bereits eingetreten ist.

Kein Teil der okkulten Lehren, welche die Welt je besessen hat, ist so streng gehütet worden wie die Fragmente der hermetischen Lehren. Und doch sind Jahrtausende seit den Lebzeiten ihres großen Gründers, Hermes Trismegistus, verflossen. Hermes Trismegistus, der „Schriftgelehrte Gottes“, lebte im alten Ägypten zu einer Zeit, da die gegenwärtige Menschheit in ihrer Kindheit stand.

Zeitgenosse Abrahams und – wenn die Legenden wahr sind – ein Lehrer dieses ehrwürdigen Weisen, war und ist Hermes die große zentrale Sonne des Okkultismus, deren Strahlen die zahllosen Lehren, die seit seiner Zeit verkündet wurden, erleuchten.

Alle Grundlagen der esoterischen Lehren jeder Rasse können auf Hermes zurückgeführt werden. Sogar die ältesten Lehren Indiens wurzeln ohne Zweifel in den ursprünglichen Lehren des Hermes.

Vom Land des Ganges wanderten viele vorgeschrittene Okkultisten nach Ägypten und saßen dort zu Füßen des Meisters. Von ihm erhielten sie den Meister-Schlüssel, welcher ihre von einander abweichenden Ansichten erklärte und versöhnte. So wurde die Geheimlehre fest gegründet. Auch von anderen Ländern kamen die Gelehrten und alle betrachteten Hermes als den Meister der Meister. So groß war sein Einfluss, dass noch heute eine Ähnlichkeit und eine Übereinstimmung in den Grundlagen der oft divergierenden Lehren in den verschiedenen Ländern festgestellt werden kann.

Der Student der vergleichenden Religionswissenschaft kann den Einfluss der hermetischen Lehre in jeder Religion, die diesen Namen verdient, feststellen. In allen heute den Menschen bekannten Religionen – sei es eine tote oder eine lebende unserer Tage – gibt es trotz der Widersprüche gewisse Übereinstimmungen. Die hermetischen Lehren versöhnen alle Religionen.

Das Lebenswerk des Hermes war offenbar nicht die Gründung einer philosophischen Schule, welche die Gedanken der Welt beherrschen sollte. Seine Aufgabe war es, die Saat der Wahrheit zu säen, welche dann in so vielen seltsamen Formen wuchs und blühte. Trotzdem aber wurden die von ihm gelehrten, ursprünglichen Wahrheiten zu jeder Zeit von einigen Männern in ihrer ursprünglichen Reinheit erhalten. Diese Männer verzichteten auf eine große Anzahl von halbentwickelten Schülern und Anhängern; sie folgten dem alten hermetischen Brauch und bewahrten ihre Wahrheit für die wenigen, welche die Wahrheit verstehen und meistern konnten. Unter diesen wenigen wurde die Wahrheit von Mund-zu-Ohr mitgeteilt.

In jeder Generation hat es in den verschiedenen Ländern der Erde einige Eingeweihte gegeben, welche die heilige Flamme der hermetischen Lehren unterhielten. Sie waren jederzeit bereit, mit ihren Lampen die kleineren Lampen der Außenwelt wieder zu entzünden, wenn das Licht der Wahrheit von den Wolken der Vernachlässigung verdunkelt und der Docht von fremden Stoffen verunreinigt wurde. Es hat immer einige Männer gegeben, die den Altar der Wahrheit, auf dem das ewige Licht der Weisheit erhalten wurde, treu pflegten.

Diese Männer weihten ihr Leben der Arbeit der Liebe, welche der Dichter so schön besingt:

„0 lasst die Flammen nicht verlöschen! Gehegt seit undenklichen Zeiten in ihrer dunklen Höhle, in ihren heiligen Tempeln gehegt. Ernährt von reinen Dienern der Liebe – lasst die Flamme nicht verlöschen!“

Diese Männer haben niemals den Beifall der Massen noch Scharen von Anhängern gesucht. Sie stehen diesen Dingen gleichgültig gegenüber, denn sie wissen, wie wenige in jeder Generation reif für die Wahrheit sind, wie wenige die Wahrheit anerkennen würden, wenn sie ihnen dargelegt würde. Sie bewahren das „Fleisch für kräftige Männer“ während andere“die Milch für die Säuglinge“ liefern. Sie bewahren ihre Perlen der Weisheit für die wenigen Auserwählten, die ihren Wert erkennen und sie in ihren Kronen tragen; sie werfen ihre Perlen nicht vor die materialistischen, gemeinen Schweine, welche sie in den Schmutz trampeln und mit ihrer ekelhaften geistigen Nahrung vermischen würden.

Und doch haben diese Männer nie die ursprünglichen Lehren des Hermes vergessen, welche die Mitteilung der Worte der Wahrheit an jene betreffen, welche bereit sind, sie zu empfangen. Diese Lehre ist im „Kybalion“ wie folgt dargelegt:

„Wohin die Schritte der Meister fallen, da öffnen sich weit die Ohren derjenigen, die bereit sind für ihre Lehre.“ Und dann wieder: „Wenn die Ohren des Schülers bereit sind zu hören, dann kommen die Lippen, sie mit Weisheit zu füllen.“

Aber ihre übliche Haltung war doch immer genau in Übereinstimmung mit dem anderen hermetischen Spruch, der auch im „Kybalion“ steht: „Die Lippen der Weisheit sind verschlossen, ausgenommen für die Ohren des Verstehens.“

Es gibt Leute, welche diese Haltung der Hermetiker kritisiert haben, welche geltend gemacht haben, dass die Hermetiker durch ihre Zurückgezogenheit und Verschwiegenheit nicht den reinen Geist offenbarten. Aber ein kurzer Rückblick über die Seiten der Geschichte wird die Wahrheit der Meister zeigen, welche wohl wussten, wie unsinnig es wäre, die Welt etwas lehren zu wollen, was sie noch nicht verstehen kann. Die Hermetiker waren nie bestrebt, Märtyrer zu werden; sie saßen still abseits, ein mitleidiges Lächeln auf ihren geschlossenen Lippen. Die „Heiden wüteten lärmend um sie her“ in ihrem üblichen Vergnügen, die ehrenhaften, aber irregeführten Enthusiasten zu töten und zu martern, die glaubten, einem barbarischen Volk die Wahrheit aufzwingen zu können; die Wahrheit, welche nur von Auserwählten, welche auf dem Pfade vorgeschritten sind, verstanden werden kann.

Der Geist der Verfolgung ist auf Erden noch nicht ausgestorben. Es gibt hermetische Lehren, die – öffentlich verkündet – den Lehrern Verachtung und Schmähung bringen würden; die Menge würde wieder in den Ruf „Kreuzige, kreuzige“ ausbrechen.

Wir haben in diesem kleinen Werk versucht, dir eine Idee von den grundlegenden Lehren aus dem „Kybalion“ zu geben. Wir waren bestrebt, dir die Arbeitsgrundsätze mitzuteilen (wir wollen sie nicht ins Detail ausarbeiten) und überlassen es dir selbst, sie anzuwenden.

Bist du ein wahrer Schüler, dann wirst du fähig sein, die Grundsätze auszuarbeiten und anzuwenden. Bist du es nicht, dann musst du dich zu einem entwickeln, denn sonst sind die hermetischen Lehren nur „Worte, Worte, Worte“ für dich.

Die drei Eingeweihten.

Inhalt

01. Das Kybalion
02. Einleitung
03. Die Hermetische Philosophie
04. Die sieben hermetischen Prinzipien
05. Mentale Transformation
06. Das All
07. Das mentale Universum
08. Das göttliche Paradoxon
09. „Das All“ in allem
10. Pläne der Entsprechung
11. Schwingung
12. Polarität
13. Rhythmus
14. Kausalität
15. Geschlecht
16. Mentales Geschlecht
17. Hermetische Axiome