Sepher Yetzirah (Das Buch der Schöpfung) 

William Wynn Westcott (1887)

William_Wynn_Westcott

Finde heraus dies betreffend, gebe das Wort an seinen Schöpfer zurück, und ersetze ihn, der es auf seinen Thron bildete.

Die zehn unaussprechlichen Sephiroth haben zehn riesige angebundene Regionen; grenzenlos im Ursprung und endlos; ein Abgrund des Guten und des Üblen; maßlose Höhe und Tiefe; grenzenlos in den Osten und den Westen; grenzenlos im Norden und Süden, und der Herr der einzige Gott, der getreue König regiert all diese von seinem heiligen Sitz für immer und ewig.
Die zehn unaussprechlichen Sephiroth haben das Aussehen des funkelnden Blitzes, ihr Ursprung ist ungesehen und kein Ende wird wahrgenommen.

Das Wort ist in ihnen, wie sie nach vorne laufen und wie sie zurückkehren, sprechen sie wie aus dem Wirbelwind, und rückkehrend fallen sie nieder in Anbetung vor dem Throne.

Die zehn unaussprechlichen Sephiroth, deren Ende genauso ist wie ihr Ursprung, sind wie eine Flamme, wie aus einer glühenden Kohle.
Denn Gott ist unübertrefflich in seiner Einheit, da ist keiner gleich zu Ihm: Welche Zahl kannst du vor Eins stellen.

Zehn sind die unaussprechlichen Sephiroth; versiegele deine Lippen damit du nicht von ihnen sprichst, und bewache dein Herz, während du sie betrachtest; und wenn dein Geist vor ihnen flüchtet bringe ihn zurück unter deiner Kontrolle; genau wie es gesagt war, „laufend und zurückkehrend“ (die lebenden Kreaturen liefen hin und her) und damit war das Bündnis gemacht.

Die unbeschreiblichen Sephiroth geben die zehn Zahlen heraus.

Erstens, der Geist des Gottes der Lebenden; Gepriesen und mehr als gepriesen sei der lebendige Gott der Zeitalter. Die Stimme, der Geist und das Wort, diese sind der Heilige Geist.

Zweitens, aus dem Geist stellte er die Luft her und bildete darin 22 Töne – die Buchstaben; drei Mütter, sieben sind doppelt und zwölf sind einfach; aber der Geist ist zuerst und über diesen.

Drittens; aus der Luft bildete er die Wasser, und aus dem formlosen und leeren machte er Schlamm und Lehm, und gestaltete Oberflächen auf ihnen, und hieb Nischen in sie, und bildete die starke materielle Grundlage.

Viertens; aus dem Wasser bildete er das Feuer und machte sich einen Thron der Herrlichkeit mit Auphanim, Seraphim und Kerubim als seine dienstbaren Engel, und mit diesen drei beendete er seine Wohnung, wie es geschrieben steht „Wer machte seine Engel, Geister und seine Diener zu Feuerflammen.“
Er wählte drei Buchstaben aus den Einfachen und versiegelte sie und bildete aus ihnen einen großen Namen, IHV, und mit diesem versiegelte Er das Universum in sechs Richtungen.

Fünftens; er sah nach oben, und versiegelte die Höhe mit IHV.

Sechstens; er sah nach unten, und versiegelte die Tiefe mit IVH.

Siebtens; er sah nach vorn, und versiegelte den Osten mit HIV.

Achtens; Er schaute nach hinten, und versiegelte den Westen mit HVI.

Neuntens, er sah nach rechts, und versiegelte den Süden mit VIH.

Zehntens, er blickte nach links, und versiegelte den Norden mit VHI.

Sehet! Von den zehn unaussprechlichen Sephiroth tun, schreiten – der eine Geist der Götter der Lebenden, Luft, Wasser, Feuer; und auch Höhe, Tiefe, Ost, West, Süd und Nord.

Die 22 Töne und Buchstaben sind die Grundlage aller Dinge.
Drei Mütter, sieben doppelte und zwölf einfache.

Die drei Mütter sind Aleph, Mem und Shin; sie sind Luft, Wasser und Feuer. Wasser ist still, Feuer ist Zischlaut und Luft ist aus dem Geist abgeleitet, wie die Zunge eines Gleichgewichts zwischen diesen Gegensätzen steht, die im Gleichgewicht sind, versöhnende und vermittelnd zwischen ihnen.

Er hat mit diesen 22 Buchstaben jedes geschaffene Ding geformt, gewogen und zusammengestellt, und die Form alles dessen, was später sein wird.
Diese 22 Laute oder Buchstaben werden durch die Stimme gebildet, beeindruckt von der Luft, und hörbar geändert an fünf Stellen; im Hals, im Mund, mit der Zunge, über die Zähne, und von den Lippen.
Diese 22 Buchstaben, die das Fundament aller Dinge sind, arrangierte er wie auf einer Kugel mit 231 Toren, und die Kugel kann gedreht werden, vorwärts oder rückwärts, ob zum Guten oder zum Bösen von den Guten kommt wahre Freude, vom Bösen nichts als Qual. Denn er zeigte die Kombination von diesen Buchstaben, jeder mit den anderen; Aleph mit allen, und alle mit Aleph; Beth mit allen, und alle mit Beth. So werden bei der paarweisen Kombination aller die 231 Tore des Wissens geschaffen.

Und aus dem Nichtexistenten machte er etwas; und alle Formen des Sprechens und alles, was geschaffen worden ist; aus der Leere machte er die materielle Welt, und aus der inneren Erde brachte er alles hervor das Leben hat.

Er hieb, wie es war, riesige Säulen aus der nicht greifbaren Luft, und durch die Macht seines Namens machte er jede Kreatur und alles, was ist; und die Schaffung aller Dinge aus den 22 Buchstaben ist der Beweis, dass sie alle nur Teile eines lebenden Körpers sind


Die drei Mütter

Die Basis von allen anderen Lauten und Buchstaben wird durch die drei Mütter, Aleph, Mem und Shin (A, M, S) gebildet; sie ähneln einer Balance, auf der einen Seite die Schuldigen, auf der anderen Seite die gereinigten, und Aleph die Luft ist wie die Zunge einer Waage zwischen ihnen.

Die drei Mütter, Aleph, Mem und Shin, sind ein großes Mysterium, sehr bewundernswert und sehr verborgen und versiegelt mit sechs Ringen; und aus ihnen gehen Luft, Feuer und Wasser hervor, die sich in aktive und passive Kräfte aufteilen. Die drei Mütter, Aleph, Mem und Shin sind die Basis, aus ihnen entspringen drei Väter, und aus diesen wurden alle Dinge geschaffen, die in der Welt sind.
Die drei Mütter in der Welt sind Aleph, Mem und Shin: Der Himmel wurde aus Feuer geschaffen, die Erde aus dem Wasser; die Luft aus dem Geist ist als Versöhner zwischen dem Feuer und dem Wasser.
Die drei Mütter, Aleph, Mem und Shin, Feuer, Wasser und Luft, sind im Jahr gezeigt: Aus dem Feuer kam Wärme, aus den Wassern kam Kälte, und aus der Luft der gemäßigte Zustand erzeugt, wieder ein Vermittler zwischen ihnen. Die drei Mütter, Aleph, Mem und Shin, Feuer, Wasser und Luft, sind im Menschen zu finden: aus dem Feuer wurde der Kopf gebildet; aus dem Wasser der Bauch, und aus der Luft wurde die Brust gebildet, erneut als Vermittler zwischen die anderen platziert.

Diese drei Mütter erschuf Er und konzipierte sie und kombinierte sie; und Er versiegelte sie als die drei Mütter im Universum, im Jahr und im Menschen – sowohl männlich als auch weiblich. Er ließ den Buchstaben Aleph die Luft regieren und krönte ihn, und nach Kombination mit den anderen versiegelte Er ihn, wie Luft in der Welt, wie das gemäßigte des Jahres, und wie der Atem in der Brust (Lunge zum Atmen) im Menschen: das männliche mit Aleph, Mem, Shin, das weibliche mit Shin, Mem, Aleph. Er ließ den Buchstaben Mem im Wasser regieren, krönte ihn, und in Kombination mit anderen bildete Er die Erde in der Welt, kalt im Jahr, und der Bauch im Menschen, männlich und weiblich, erster mit Mem, Aleph, Shin, letzterer mit Mem, Shin, Aleph. Er veranlasste Shin im Feuer zu regieren, und krönte ihn, und nach Kombination mit den anderen versiegelte er damit die Himmel im Universum, Hitze im Jahr und der Kopf im Menschen, männlich und weiblich.
 

Die sieben doppelten Buchstaben 

Die sieben doppelten Buchstaben, Beth, Gimel, Daleth, Kaph, Peh, Resch und Tau (b, g, d, k, p, r, t) haben jeweils zwei mit ihnen verbundene Töne. Sie beziehen sich auf Leben, Frieden, Weisheit, Reichtum, Gnade, Fruchtbarkeit und Macht. Die beiden Laute jedes einzelnen Buchstabens sind die harten und die weichen – die abgesaugten und die erweichten.

Sie werden doppelt genannt, weil jeder Buchstabe einen Kontrast oder eine Permutation darstellt, also Leben und Tod, Krieg und Frieden, Weisheit und Torheit, Reichtum und Armut; Anmut und Entrüstung; Macht und Knechtschaft.
Diese sieben doppelten Buchstaben weisen auf sieben Ortschaften hin; oben, unten, Osten, West, Nord, Süd, und der Palast der Heiligkeit in der Mitte von ihnen, der alle Dinge erhält.

Diese sieben doppelten Buchstaben entwarf, schuf und kombinierte er, formte mit ihnen die Planeten dieser Welt, die Tage der Woche, und die Tore der Seele (die Mündungen der Wahrnehmung) beim Menschen. Von diesen sieben hat er die sieben Himmel geschaffen, die sieben Erden, die sieben Sabbate: aus diesem Grund hat er die Zahl sieben mehr als alle Dinge unter dem Himmel geliebt und gesegnet (Sein Thron).

Zwei Buchstaben produzieren zwei Häuser, drei bilden sechs, vier bilden 24, fünf bilden 120, sechs bilden 720; sieben bilden 5040; und darüber hinaus wachsen ihre Zahlen so, dass der Mund kann es kaum auszusprechen, noch das Ohr die Zahl von ihnen hören.

So nun, siehe die Sterne unserer Welt, den Planeten, die sieben sind, die Sonne, Venus, Merkur, Mond, Saturn, Jupiter und Mars.
Die Sieben sind auch die sieben Tage der Schöpfung, und die sieben Tore der Seele des Menschen – die zwei Augen, zwei Ohren, der Mund und die beiden Nasenlöcher.
So sind mit der Sieben die sieben Himmel gebildet, die sieben Erden, und die sieben Zeiträume; und so hat Er die Zahl sieben vor allen Dingen unter seinem Himmel vorgezogen.
 

Die zwölf einfachen Buchstaben 

Die Zwölf einfachen Buchstaben sind Heh, Vau, Zain, Cheth, Teth, Yod, Lamed, Nun, Samech, Oin, Tzaddi und Qoph (h, w, z, j, f, y, l, n, s, u, x, q); sie sind die Grundlagen dieser zwölf Eigenschaften: Sicht, Hören, Riechen, Reden, Geschmack, sexuelle Liebe, Arbeit, Bewegung, Zorn, Heiterkeit, Vorstellung und Schlaf.
Diesen zwölf sind auch die Richtungen im Raum zugeteilt: Nord-Ost, Süd-Ost, der Osten oben, der Osten unten, Norden oben, Norden unten, der Süd-Westen, der Nordwesten, Westen oben, der Westen unten, der Süden oben, der Süden unten, diese klaffen bis ins Unendliche auseinander, und sind wie die Arme des Universums.

Er konzipierte und kombinierte diese zwölf einfachen Buchstaben, und bildete mit ihnen die zwölf Sternbilder des Tierkreises, deren Zeichen sind Teth, Shin, Tau, Samech, Aleph, Beth, Mem, Oin, Qoph, Gimel, Daleth und Daleth.
Die Zwölf sind auch die Monate des Jahres: Nisan, Yiar, Sivan, Tamuz, Ab, Elul, Tischri, Hesvan, Kislev, Tebet, Sabat und Adar. Die Zwölf sind auch die zwölf Organe von Lebewesen: die zwei Hände, die zwei Füße, die beiden Nieren, die Milz, die Leber, die Gallenblase, private Teile, Magen und Darm. Er machte diese, als ob es Provinzen wären, und ordnete sie wie in Schlachtordnung für die Kriegsführung. Und auch der Elohim machte einen aus der Region des anderen. Drei Mütter und drei Väter; und von dort kommen Feuer, Luft und Wasser. Drei Mütter, sieben doppelte und Zwölf einfache Buchstaben und Lauten.
Seht jetzt das sind die zwei und zwanzig Buchstaben aus denen Jah, Jehova Tzabaoth, der lebende Elohim, der Gott Israels, erhaben und großartig, der Hüter in der Ewigkeit, alle Dinge gebildet und etabliert hat; Hoch und heilig ist Sein Name.

Drei Väter und ihre Generationen, sieben Eroberer und ihre Armeen und zwölf Grenzen des Universums. Achte jetzt auf diese Worte, die treuen Zeugen sind das Universum, das Jahr und Mensch. Die Dodecad, die Heptad, und der Dreiklang mit ihren Gebieten; über ihnen ist der himmlische Drache, TLI, und darunter ist die Welt, und schließlich das Herz des Menschen.
Die drei sind Wasser, Luft und Feuer; Feuer oben, unten Wasser, und Luft zwischen ihnen; und das Zeichen dieser Dinge ist, dass das Feuer die Wasser aufrechterhält(verflüchtigt); Mem ist stumm, Shin ist Zischlaut, und Aleph ist der Mittler und als ob es ein zwischen sie platzierter Freund sei.
Der himmlische Drache, TLI, ist über das Universum wie ein König auf den Thron gesetzt; die Drehung des Jahres ist wie ein König über sein Herrschaftsgebiet; das Herz des Menschen ist wie ein König in der Kriegsführung.

Des Weiteren machte er alle Dinge als eines aus dem anderen, und die Elohim setzten Gutes gegenüber das Böse, und machten gute Dinge aus Gutem und böse Dinge vom Bösen: mit dem Guten testete Er das Böse, und mit dem Bösen versuchte Er das Gute. Glück ist reserviert für die Guten, und Elend ist für die Schlechten behalten.
Die drei sind eins, und dass Eine steht darüber. Die Sieben sind geteilt, drei sind gegenüber drei, und eines steht zwischen den Dreiklängen. Die Zwölf stehen wie in der Kriegsführung; drei sind Freunde, sind drei Feinde; drei sind Lebensspender; drei Zerstörer. Die drei Freunde sind das Herz, die Ohren und der Mund; die drei Feinde sind die Leber, die Gallenblase und die Zunge; während Gott der gewissenhafte König über alles herrscht. Eins über drei, drei über sieben, und sieben über zwölf: und alle sind mit einander verbunden.

Und nachdem unser Vater Abraham wahrgenommen und verstanden hatte, und all diese Dinge heruntergenommen und graviert hatte, offenbarte sich der höchste Herr, und nannte ihn Seinen Geliebten, und machte einen Bund mit ihm und seinen Nachkommen, und Abraham glaubte an Ihn und es wurde ihm unterstellt als Gerechtigkeit(Heiligkeit). Und er machte dieses Bündnis wie zwischen den zehn Zehen der Füße – das ist das der Beschneidung; und wie zwischen den zehn Fingern der Hände und das ist das der Zunge.

Und er formte die 22 Buchstaben in Sprache und zeigte ihm alle ihre Geheimnisse. Er zog sie durch die Gewässer; Er brannte sie im Feuer; Er vibrierte sie in der Luft; sieben Planeten in den Himmeln und zwölf himmlische Konstellationen der Gestirne im Tierkreis.

Die fünfzig Tore der Intelligenz

Dieses Schema der kabbalistischen Klassifizierung von Wissen ist an einigen Ausgaben des „Sepher Yetzirah“ angehängt, hervorgegangen aus dem zweiten Sephira Binah, Verständnis, und absteigend in Stufen durch die Engel, Himmel, Menschheit, tierische und pflanzliche und mineralische Reiche zum Hyle und dem Chaos.

Die Kabbalisten sagten, dass man eingehen muss und die Tore durchschreiten muss um an die zweiunddreißig Wege der Weisheit zu gelangen; und dass selbst Moses nur das neunundvierzigste Tor passierte, und niemals das fünfzigste durchschritt.

Erste Ordnung: Elementarteilchen.
1. Chaos, Hyle, Die erste Sache(Materie).
2. Formlos, leer, leblos.
3. Der Abyssus.
4. Ursprung der Elemente.
5. Erde (keine Samen Keime).
6. Wasser.
7. Luft
8. Feuer
9. Differenzierung der Qualitäten.
10. Mischung und Kombination.

Zweite Ordnung: Dekade der Evolution
11. Die Mineralien bilden sich.
12. Pflanzliche Prinzipien erscheinen.
13. Samen keimen an Feuchtigkeit.
14. Kräuter und Bäume.
15. Fruchtbildung im pflanzlichen Leben.
16. Der Ursprung der niedrigen Formen des tierischen Lebens.
17. Insekten und Reptilien erscheinen.
18. Fische, Wirbeltierleben in den Gewässern.
19. Vögel, Wirbeltierleben in der Luft.
20. Vierfüßler, Wirbeltiere der Erde.

Dritte Ordnung: Dekade der Menschlichkeit.
21. Erscheinen des Menschen.
22. Materieller menschlicher Körper.
23. Menschliche Seele verliehen.
24. Mysterium von Adam und Eva.
25. Der komplette Mensch als Mikrokosmos.
26. Geschenk von fünf menschlichen Gesichtern die äußerlich handeln.
27. Geschenk von fünf Kräften an die Seele.
28. Adam Kadmon, der himmlische Mensch.
29. Engelwesen.
30. Der Mensch als Gottes Ebenbild.

Vierte Ordnung: Welt der Sphären
31. Der Mond.
32. Merkur.
33. Venus.
34. Sonne.
35. Mars.
36. Jupiter.
37. Saturn.
38. Das Firmament.
39. Das Primum Mobile.
40. Der Lichthimmel.

Fünfte Ordnung: Die Engelwelt.
41. Ischim – Söhne des Feuers.
42. Auphanim – Cherubim.
43. Aralim – Throne.
44. Chashmalim – Herrschaften.
45. Seraphim – Tugenden.
46. Malakim – Mächte.
47. Elohim – Fürstentümer.
48. Beni Elohim – Engel (Söhne Gottes).
49. Cherubim – Erzengel.

Sechste Ordnung: Der Archetyp.
50. Ain Soph (Gott).
Er, den keine sterblichen Augen gesehen haben, und der allein Jesus dem Messias bekannt wart.


Die zweiunddreißig Pfade der Weisheit 

Der erste Pfad wird bewundernswerte oder die verborgene Intelligenz (die höchste Krone) genannt: denn es ist das Licht, das die Macht des Verstehens des ersten Prinzips, das keinen Anfang hat; und es ist die primäre Glorie, denn kein Geschöpf kann Sein Wesen erreichen.

Der zweite Pfad ist der Pfad der erleuchtenden Intelligenz: es ist die Krone der Schöpfung, der Glanz der Einheit, ihm gleichend, und es ist über jeden Kopf erhoben, und die Kabbalisten nannten es ‚die zweite Herrlichkeit‘.

Der dritte Pfad ist die heiligende Intelligenz, und ist die Grundlage der ursprünglichen Weisheit, die ‚Schöpfer des Glaubens‘ genannt wird, und ihre Wurzeln sind AMN, und es ist die Mutter des Glaubens, von der Glaube ausgeht.

Der vierte Weg heißt die kohäsive oder ‚Receptacular‘ Intelligenz; und sie wird so genannt, weil sie alle die heiligen Kräfte enthält, und aus ihr stammen all die geistigen Tugenden mit den erhabensten Essenzen: sie gehen aus einander hervor durch die Kraft der ursprünglichen Emanation. Die höchste Krone.

Der fünfte Pfad heißt fundamentale Intelligenz, weil sie der Einheit gleicht, sich mit Binah vereinigt, oder Intelligenz, die von den Tiefen der Weisheit oder Chokmah ausgeht.

Der sechste Pfad heißt die ‚vermittelnde Intelligenz‘, denn in ihm sind die Zuströme der Emanationen vervielfacht, denn es verursacht einen Einfluss in alle Reservoirs des Segens zu fließen, mit welchen diese selbst vereint sind.

Der siebte Pfad ist der Pfad der verborgenen Intelligenz, weil sie der strahlende Glanz aller intellektuellen Tugenden ist, die durch die Augen des Verstandes wahrgenommen werden, und durch die Betrachtung des Glaubens.

Der achte Pfad wird die ‚absolute oder vollkommene Intelligenz‘ genannt, weil es das Mittel des Ursprünglichen ist, welches keine Wurzel hat an der es sich halten kann, noch Ruhe hat, außer in den verborgenen Orten der Gedulah, der Herrlichkeit, von der es sein eigenes eigentliches Wesen ausströmt.

Der neunte Pfad ist die reine Intelligenz, so genannt weil sie die Nummerierungen reinigt; sie beweist und korrigiert die Gestaltung ihrer Darstellung, und sie verfügt über ihre Einheit mit welcher sie ohne Verminderung oder Teilung kombiniert wird.
Der Zehnte ist der Pfad der strahlenden Intelligenz, weil sie über jeden Kopf erhaben ist, und sie sitzt auf dem Thron von Binah. Sie erleuchtet den Glanz all der Lichter und verursacht einen Einfluss aus dem ‚Prinz der Antlitze‘ zu strahlen.

Der elfte Pfad ist die funkelnde Intelligenz, denn sie ist das Wesen jenes Schleiers welcher entsprechend der Reihenfolge der Anordnung gestellt ist, und dies ist eine besondere Würde, die ihr gegeben wurde, damit sie in der Lage ist, vor dem Angesicht der Ursache der Ursachen zu stehen.

Der zwölfte Pfad ist die Intelligenz der Transparenz, weil es diese Art von Pracht ist die Chazchazit genannt wird, der Ort die Vision jener die im Geist sehen stammt.

Der dreizehnte Pfad heißt die vereinigende Intelligenz, und sie wird so genannt, weil sie selbst das Wesen der Herrlichkeit ist. Es ist die Vollendung der Wahrheit individueller geistiger Dinge.

Der vierzehnte Pfad ist die erleuchtende Intelligenz und sie ist so genannt weil es jener Chashmal ist, der Begründer der verborgenen und grundlegenden Ideen von Heiligkeit und ihrer Stadien der Vorbereitung ist.

Der fünfzehnte Pfad ist die festsetzende Intelligenz, so genannt, weil es die Substanz der Schöpfung in reiner Finsternis darstellt, und Männer haben von diesen Betrachtungen gesprochen; es ist die Finsternis von der in der Schrift, XXXVIII Job gesprochen wird; „und dicke Dunkelheit ein Windeln-Band für sie.“

Der sechzehnte Pfad ist der Triumphbogen oder die ewige Intelligenz, so genannt, weil es die Freude der Herrlichkeit, jenseits derer es keine andere vergleichbare Glorie gibt, und es wird auch das für die Gerechten vorbereitet Paradies genannt.

Der siebzehnte Pfad ist die verfügende Intelligenz, der Glaube bietet den Gerechten, und sie sind durch es bekleidet mit dem Heiligen Geist, und es wird die Basis der Vortrefflichkeit im Zustand höherer Dinge genannt.

Der achtzehnte Pfad wird die Intelligenz oder das Haus des Einflusses genannt und aus seiner Mitte werden die Geheimnisse und verborgenen Sinne hervorgeholt, die in seinem Schatten wohnen und welche klammern sich an sie, von der Ursache aller Ursachen.

Der neunzehnte Pfad ist die Intelligenz des Geheimnisses aller Aktivitäten der spirituellen Wesen, und wird so genannt wegen dem Einfluss der sich von ihr ausbreitet, aus der höchsten und erhabenen Glorie.

Der zwanzigste Pfad ist die Intelligenz des Willens, und sie wird so genannt, weil sie das Mittel der Vorbereitung aller und jedes geschaffenen Wesens ist, und durch diese Intelligenz wird die Existenz der ursprünglichen Weisheit bekannt.

Der einundzwanzigste Pfad ist die Intelligenz der Versöhnung und Entlohnung, und sie wird so genannt, weil sie den göttlichen Einfluss empfängt, der hineinfließt von seinem Segen über alle und jegliche Existenz.

Der zweiundzwanzigste Pfad ist die getreue Intelligenz und sie wird so genannt, weil durch sie geistige Tugenden gesteigert werden, und nahezu alle Bewohner der Erde sind in seinem Schatten.

Der dreiundzwanzigste Pfad ist die stabile Intelligenz, und sie wird so genannt, weil sie die Tugend der Konsistenz zwischen allen Nummerierungen hat.

Der vierundzwanzigste Pfad ist die phantasievolle Intelligenz, und sie wird so genannt, weil sie ein Bildnis all den Ähnlichkeiten gibt, die in gleicher Weise erstellt werden, ähnlich wie ihre harmonischen Schönheiten.

Der fünfundzwanzigste Pfad ist die Intelligenz der Bewährung oder Versuchung, und sie wird so genannt, weil sie die primäre Versuchung ist, durch die der Schöpfer alle rechtschaffenen Personen prüft.

Der sechsundzwanzigste Pfad heißt die erneuernde Intelligenz, weil der Heilige Gottes durch sie alle sich verändernden Dinge erneuert, die durch die Erschaffung der Welt erneuert werden.

Der siebenundzwanzigste Pfad ist die aktive oder erregende Intelligenz, und sie wird so genannt, weil durch sie jedes existierende Wesen seinen Geist und seine Bewegung erhält.

Der achtundzwanzigste Pfad heißt die natürliche Intelligenz; durch sie wird die Natur all dessen was neben der Sonne existiert vervollständigt und vervollkommnet.

Der neunundzwanzigste Pfad ist die körperliche Intelligenz, so genannt, weil sie jeden Körper formt welcher in all den Welten geformt wird, und ihre Reproduktionen.

Der dreißigste Pfad ist die kollektive Intelligenz, und Astrologen leiten aus ihr die Beurteilung der himmlischen Sterne und Zeichen ab, und vervollkommnet ihre Wissenschaft, nach den Regeln der Bewegungen der Gestirne.

Der einunddreißigste Pfad ist die ewige Intelligenz, aber warum ist sie so genannt?
Denn es reguliert die Bewegungen von Sonne und Mond in der richtigen Reihenfolge, die jeweils in einem für sie geeigneten Orbit.

Der zweiunddreißigste Pfad ist die administrative Intelligenz, und es wird so genannt, weil sie die Bewegungen der sieben Planeten leitet und begleitet, und sie alle auf ihre rechte Bahn lenkt.