KABBALISTISCHE LEHREN ZUR SEXUALITÄT

Die kosmische Liebeskraft steht hinter der sexuellen Vereinigung von Mann und Frau. Sie umfasst alle Ebenen, den physischen Körper, als auch die Seele und den Geist. Die Reinigung und Heiligung dieser Göttlichen Energie und kosmischen Liebeskraft ist Voraussetzung für die Nutzung der Sexualenergie für die Erleuchtung. Die Methoden der Kabbalah welche in Mysterienschulen gelehrt werden bieten einen sicheren Weg um dies zu Erreichen.

Drei Punkte, welche eine Beziehung zu den männlichen und weiblichen Aspekten der Lebenskraft haben, sind von wesentlicher Aussage und gehören kurz beleuchtet:

  1. Das Verstehen und Erkennen der Manifestationen des Weiblichen/Männlichen aus der Lebenskraft;
  2. Die richtige, auf Verstehen gegründete Einstellung auf der Ebene Mann – Frau;
  3. Die Bedeutung der Lebenskraft in unserer Transformationsarbeit auf dem  Pfade.

Männlich – Weibliche Polarität aus dem Einen. lebensbaum_web_04

Der Lebensbaum ist ein kabbalistisches Diagramm, welches die zehn fundamentalen Aspekte der Lebenskraft und ihre Beziehungen zueinander darstellt. Er ist ein Werkzeug vermittels dessen wir den Makro- und Mikrokosmos besser verstehen und uns selbst besser einordnen können. Er ist sozusagen eine Landkarte, anhand derer wir die Zusammenhänge zwischen oben und unten verstehen und besser einschätzen können, wobei mit Oben die Göttlichen Ebenen und mit Unten die irdische Ebene gemeint sind.

Das Eine (Kether) manifestiert sich in Dualität. Kether (Nr. 1) ist die Einheit der Lebenskraft. Einheit aus der Polarität manifestiert sich in Chokmah und Binah.

Chokmah ist das männliche Prinzip der Lebenskraft, welches projizierend ist.
Binah ist das weibliche Prinzip der Formgebung, welches empfangend ist.
Beide sind erste Ausdrucksformen der Polarität und Dualität des sich in der Schöpfung Manifestierenden.
In Chokmah und Binah manifestieren sich die dualen Aspekte des Einen polar als männlich und weiblich.
In Binah erkennen wir den weiblichen, empfangenden Aspekt, das unbeschränkte göttliche Potenzial der Formgebung.
In Chokmah findet sich das männliche, projizierende Prinzip der Lebenskraft.
Lichtkraft aus Chokmah imprägniert Ama, das ewige formgebende, empfangende Potenzial. Ama wird zu Aima, der hellen fruchtbaren Mutter, der Gottesmutter, aus der alles kommt. Das heißt Chokmah befruchtet Binah über den Pfad der Venus, welche die kosmische Liebeskraft ist, als auch die leuchtende Intelligenz.

Die Kosmische Liebeskraft steht hinter aller Schöpfung. Dies ist der Eine Vater und die Eine Mutter alles Lebendigen. Die EINE schöpferische Kraft drückt sich in allen Bewusstseinsphasen und der Wahrnehmung aus. Sie ist überall. Um sich der Einheit mit dem ALL auf höheren Ebenen bewusst zu werden, bedarf es eines wahren Verstehens der Bedeutung und der Schöpferkraft der schöpferischen Lebensenergie in der Sexualität.

Denn die kosmische Liebeskraft steht auch hinter allen Ausdrucksformen der sexuellen Vereinigung. Alle Ausdrucksformen sexueller Vereinigung sind Aspekte der Vereinigung mit dem ALL. Was sich vereinigt, ist sowohl ein physischer Körper, als auch die Seele und der Geist des Männlich-Weiblichen. Dadurch nehmen wir Anteil am Karma des Partners.

Um Ihre schöpferische Energie für die Erleuchtung nutzen zu können, bedarf es dass Sie die sakrale Heiligkeit des physischen sexuellen Prozesses integrieren. Der Weg der Befreiung steht also in direkter und wahrhaftiger Beziehung zur sexuellen Energie. Es muss daher das Ziel eines jeden Studierenden sein, die schöpferische Kraft, die hinter der Sexualität steht, als kosmische Liebeskraft zu erkennen und zu verstehen. Es geht dabei darum, diese kosmische Urkraft, die sich in der Sexualität zeigt, zu sublimieren und als mächtiges Werkzeug zur Transformation der Persönlichkeit einzusetzen.

Die kosmische Liebeskraft ist also etwas Heiliges. Sie ist der Ausgangspunkt aller Schöpfung. So auch die Kraft die hinter der Sexualität steht. Ignorante Reaktionsmuster in Bezug auf die Sexualität wandeln diese Kraft, in Muster von Hass und Ambivalenz gegenüber dem anderen Geschlecht. Diese Kraft bezeichnet man in östlichen Lehren als Kundalini. Es geht also darum, mit der Sexualität als einem wichtigen Aspekt der Lebenskraft korrekt umzugehen. Dies bedeutet, mit schöpferischer Energie umzugehen. Dabei wird Disziplin und Verstehen gefordert, dadurch entsteht eine Balance. Dies ist etwas anderes als zölibatärer Verzicht! Es geht um die Befähigung, diese Kraft auf höhere Ebenen zu heben.

Die Mann – Frau Beziehung

Das hermetische Prinzip lautet ‚Wie Oben so Unten‘. Die Beziehung zwischen Mann und Frau, die Beziehung zwischen den Geschlechtern, entspricht den gleichen Gesetzmäßigkeiten der Lebenskraft auch auf der irdischen Ebene. Die Dualität der Anziehung auf der kosmischen Ebene manifestiert sich auf der irdischen Ebene in Attraktion, nämlich in dem Verlangen nach sexueller Vereinigung. Da Irdisches sich erst noch in der Evolution vervollkommnen will, entstehen hier die Probleme, die zwischen den Geschlechtern sichtbar sind. Einmal weil

  • dem Mann, als auch der Frau das schöpferische Prinzip ihrer Vereinigung unbekannt ist;
  • große strukturelle Unterschiede zwischen ihnen bestehen;
  • jeder von seinen Persönlichkeitsmustern weitestgehend gelenkt und beeinflusst wird. Was einer glaubt oder zu seiner Überzeugung gemacht hat, dies lebt er auch.

Einheit und Liebe manifestieren sich in allem, was Schöpfung ausmacht, auch in der sexuellen Vereinigung. Die dahinterstehende Kraft ist in allem was Sie tun präsent – z.B. auch in der Meditation. Deswegen ist es von ganz besonderer Bedeutung, sich falscher Ideen, Gedanken, Vorstellungen, Reaktions- und Verhaltensmuster in Bezug auf das andere Geschlecht und insbesondere in Bezug auf die sexuelle Vereinigung bewusst zu werden.

Männer und Frauen sind sowohl im Äußeren als auch im Inneren unterschiedlich. Sie haben auf den verschiedenen Ebenen ihres Seins unterschiedliche Ausprägungen und Schwerpunkte:

  • Während Männer physisch eher überlegen sind, haben Frauen ein außergewöhnlich starkes psychisches Kraftpotenzial und sind in der Lage einen Mann aus der Ebene ihrer Gefühle sehr stark zu beeinflussen;
  • Männer sind eher projizierend, während Frauen eher empfänglich sind.

Dies setzt sich auf der Skala der höheren Wahrnehmungsebenen mit unterschiedlicher Polarität weiter in polarer Unterschiedlichkeit fort. Daraus können sich eine Vielzahl von Missverständnissen auf beiden Seiten ergeben:

  • weil dem Mann unbekannt ist, wie die Frau ist, denkt und fühlt und umgekehrt.
  • weil beide damit ein völlig falsches Bild des anderen Geschlechts in sich tragen;
  • weil sich daraus ein breites Spektrum von Vorurteilen, falschem Verhalten, bis hin zu Feindbildern entwickelt.

Deswegen ist die enge partnerschaftliche Beziehung das beste und intensivste Feld des menschlichen Reifeprozesses. Wer auf dem Pfade fortschreiten will, hat gerade in diesem Feld die Geheimnisse der Polarität der beiden Hälften Gottes zu erfahren. In der Mann-Frau-Beziehung und auch im Konflikt der Polaritäten baut sich erst das Fundament zu kosmischer Liebeserfahrung auf, zu jener Ekstase der Einheit und Liebe, die uns alle so anzieht. Frauen und Männer sind Polaritäten, jeder ist eine Hälfte Gottes. Ihre Energiemanifestationen sind komplementär, ihre ausgleichende Interaktion bringt Harmonie.

Die Bedeutung der Lebenskraft in der Transformationsarbeit

Um bestimmte Phasen bei Ihrer Transformation im Großen Werk zu vollenden, benötigen Sie eine bewusste Handhabung der Lebenskraft. Damit diese möglichst gut fließen kann, bedarf es einer Reinigung, einer Auflösung der alten Reaktions- und Verhaltensmuster in Ihnen. Dies nennt man in der Alchemie den Prozess des SOLVE. Im Prozess von Solve wird Ihre in zahlreichen destruktiven und überflüssigen Mustern gebundene Energie freigesetzt. So erlangen Sie eine allmähliche Harmonisierung zwischen Selbst- und Unterbewusstsein in der Ausrichtung auf ein gemeinsames Ziel unter der Führung des Überbewusstseins. Egoismen werden überwunden, der kosmische Liebesstrom fließt immer besser und macht Sie zum Werkzeug Ihres Schicksals.

Dabei befinden Sie sich im Prozess des COAGULA. Im Prozess des Coagula entstehen neue Verhaltens- und Reaktionsmuster aus Ihrem Wissen und Verstehen aus einer höheren Ebene. Allmählich entsteht daraus der neue Mensch, der HOMO ILLUMINATIS oder der vollendete Adept.

Die Energie, welche dabei eingesetzt wird, ist die Kraft, die hinter der Sexualität steht.

Zusammenfassend sind also drei Punkte zu betonen:

  • Erkennen und Verstehen der Lebenskraft, die hinter aller Schöpfung und damit auch hinter der Sexualität steht.
  • die richtige Einstellung zum anderen Geschlecht zu finden, nämlich dass Frau und Mann Polaritäten sind, jeder eine Hälfte Gottes. Ihre Energien sind komplementär, ihre ausgleichende Interaktion bringt Balance. Männer sind eher projizierend, Frauen eher empfangend.
  • die kosmische Liebes- und Lebenskraft ist Ihr Werkzeug zur Transformation. Falsche Reaktions- und Verhaltensmuster können mit ihrer Hilfe aufgelöst werden. Es braucht dazu eine neue Einstellung zur Sexualität.