Dee, John

Dee John

13.07.1527 – 1608

John Dee war Astrologe, Geograph, Mystiker und Berater der Königin Elisabeth I. Er widmete einen Großteil seines Lebens der Alchemie, Divination und Hermetischen Philosophie. Er veröffentlichte die ‘Mathematische Einleitung’ zur englischen Übersetzung von Euklids Elementen. Die hermetische Arbeit ‘Monas Hieroglyphica’ (‘Die Hieroglyphische Monade’) ist eine kabbalistische Interpretation, welche die mystische Einheit der gesamten Schöpfung veranschaulicht. Das Britische Museum beherbergt das mystische Sigillum Dei Aemeth, welches als Sockel für eine Kristallkugel benutzt wurde.

Mit Hilfe des Mediums Edward Kelley führte er Engelsgespräche und empfing hellseherisch ein eigenes Sprachsystem, welches als Henochische Sprache bezeichnet wird und als die verlorene Sprache von Atlantis gilt. Henochisch wurde im Golden Dawn für magische Techniken benutzt.

In Lovecrafts Cthulhu-Mythos wird John Dee als derjenige beschrieben, der das Necronomicon ins Englische übersetzte. In ‘Das Foucaultsche Pendel’ von Umberto Eco wird John Dee auch eingebaut.