Polierte Persönlichkeit

Joseph Nolen (1997)

Joseph_Nolen

Joseph Nolen, ein Adept der Hermetik und Kabbalah, erläutert, was es wirklich bedeutet, eine polierte, also vollkommene Persönlichkeit zu haben. Weiter erklärt er, was der spirituelle Schüler aus seinen vorherrschenden Persönlichkeitsmustern lernen und wie er sie mithilfe des Selbst- und Unterbewusstseins kontrollieren kann.

 

Eine polierte Persönlichkeit wurde als Mittel vorgeschlagen, um das Große Werk zu vollenden. Heißt dies, das eine Persönlichkeit als poliert angesehen wird, wenn sie zuvorkommend, glatt, überzeugend und geschliffen in ihren Interaktionen mit anderen ist und Charme nach Belieben ausschütten kann wie ein Zapfhahn?

Das ist das konventionelle Bild des Begriffs, ja, aber sicher nicht, wenn er benutzt wird, um die Wege zum Ziel des großen Werks zu beschreiben. Er beinhaltet die absolute Tiefe des Bewusstseins, nicht nur eine oberflächliche Darbietung. Das große Werk wird effektiver durch eine wirklich polierte Persönlichkeit zum Ausdruck gebracht. Aber warum und wie?

Im aspirierten Sinn wird eine unpolierte Persönlichkeit negative Verhaltensmuster zum Ausdruck bringen, die normale Persönlichkeit verunstaltet und verniedlicht das, was wir alle gemeinsam haben und zu unserem Entsetzen  auch auf dem Pfad immer noch zum Ausdruck bringen. Wann wird man dieses Ausdrucksmuster endlich los?

Die Persönlichkeit, die diese sogenannten unspirituellen Muster nicht zum Ausdruck gebracht hat, wäre nicht menschlich. Sie sind in der menschlichen Welt jesodischer Muster total verbreitet und wir haben sie und werden ihren Druck zum Ausdruck gebracht zu werden, fühlen, solange wir in einem physischen Körper sind. Master R. sagte, dass selbst sie ihre Reaktionen sorgfältig beobachten müssen, wenn sie in einem Körper auf der physischen Ebene arbeiten. So beherrschend sind diese Ausdrucksmuster. Eines der Hauptprobleme des Strebenden sind die unrealistischen Erwartungen hinsichtlich der Umwandlung dieser ungewollten Muster. Wir erwarten, dass diese niederträchtigen Impulse, die an unserem spirituellen Selbstbild nagen, einfach verschwinden, dass wir sie nicht einmal mehr spüren. Aber sie verschwinden nicht, und das hinterlässt normalerweise ein Gefühl von Frustration und Versagen. Wie sieht also die Lösung zur Reduzierung ihrer Ausdrucksformen aus?

Das scheint eine ganz gewöhnliche Sache zu sein, aber sie ist es nicht! Es ist die Essenz der inneren Motivation, die das Große Werk entfaltet, das heißt einfach die Erkenntnis dessen, wer und was wir sind. Wenn der innere Lehrer sein Werkzeug durch Schmerz, Unbequemlichkeit und Frustration dahin bringt, sein ursächliches Muster sehen zu wollen, bleiben die negativen Impulse zwar, aber mit dem überwältigenden Verlangen, ihre Ausdrucksformen zu kontrollieren. Das Unterbewusstsein lässt uns die Immanenz eines negativen Impulses wahrnehmen und die bewusste Wahrnehmung kann entscheiden, ob er zum Ausdruck kommt oder nicht. Wenn das Unterbewusstsein von unserem Wunsch, unerwünschte Impulse wahrzunehmen und zu kontrollieren überzeugt ist, wird es zu einem zuverlässigen, wachsamen Partner, der uns warnt, bevor wir explodieren! Unsere negativen Ausdrucksformen haben eigentlich wichtige Geschenke wie Geduld, Bescheidenheit, Wohltätigkeit und die Fähigkeit zum Mitgefühl zu vergeben.

Viele sehr gute Aspiranten leiden unter dem Irrglauben, dass diese Ausdrucksformen spirituelle Misserfolge wären. Das sind sie nicht, aber sie stellen einen Anreiz dar, bewusster wahrzunehmen. Solange wir uns unserer Motivationen nicht bewusst sind, werden wir sie zum Ausdruck bringen, und ihr scheinbares Opfer sein. Bewusste Wahrnehmung gibt uns die Wahl. Eine natürlicherweise gefestigte, mitfühlende, wachsame Persönlichkeit ist das Ergebnis bewussterer Wahrnehmung. Und diese Eigenschaften werden als wünschenswerte Politur gesehen. Zumeist haben Adepten die poliertesten Persönlichkeiten, wenn es sein muss, können sie ihre Ausdrucksform innerhalb von Sekunden von Gnade zu Strenge wechseln. Ihre Persönlichkeit wird offensichtlich eher als Instrument, statt als Identität genutzt. So erscheinen sie flexibel und empfänglich für Situationen.

Die meisten Persönlichkeiten sind ziemlich fixiert und in ihren Reaktionen vorhersehbar. Flexibilität in den Reaktionen auf die Bedürfnisse anderer ist ein Merkmal für eine wahrhaft polierte Persönlichkeit. Der Wunsch, bewusster wahrzunehmen sollte die motivierende Anstrengung sein, und das einzige, das die sogenannte spirituelle Politur hervorbringt.