Kapitel 02

1. Und nachdem Hiskia gestorben und Manasse König geworden war, gedachte er nicht mehr der Gebote seines Vaters Hiskia, sondern vergaß sie, und Sammael ließ sich auf Manasse nieder und klammerte sich fest an ihn.

2. Und Manasse hörte auf, dem Gott seines Vaters zu dienen, und diente dem Satan und seinen Engeln und Mächten.

3. Und er machte das Haus seines Vaters, nämlich die, welche unter den Augen Hiskias gewesen waren, abtrünnig (von) den Worten der Weisheit und dem Gottesdienst.

4. Auch änderte Manasse seinen Sinn, so dass er ein Diener Beliars wurde, denn der Fürst der Ungerechtigkeit, der diese Welt beherrscht, ist Beliar, dessen Name Matanbukus ist. Dieser hatte seine Freude in Jerusalem an Manasse und er bestärkte ihn in der Verführung zum Abfall und in der Ungerechtigkeit, die in Jerusulem verbreitet war.

5. Und es nahm zu die Zauberei, die Beschwörungskunst, das Wahrsagen aus dem Vogelflug, die Zeichendeutung, die Hurerei, der Ehebruch und die Verfolgung der Gerechten durch Manasse, [Belchira,] Tobia den Kanaaniter, Johannes von Anathot und (Zadok) den Oberaufseher der Arbeiter.

6. Der Rest der Erzählung ist in dem Buche der Könige von Juda und Israel aufgezeichnet.

7. Und als Jesaja, der Sohn des Amoz, das Unrecht sah, das in Jerusalem geschah, den Dienst des Satans und seine Possen, zog er sich aus Jerusalem zurück und lies sich in Bethlehem-Juda nieder.

8. Aber auch da war viel Ungerechtigkeit; und indem er auch aus Bethlehem sich zurückzog, lies er sich auf einem Berge in wüster Umgebung nieder.

9. Und der Prophet Micha und Anania, der Alte, und Joel, Habakuk und Jasub, sein Sohn, und viele Gläubige, die an die Himmelfahrt glaubten, zogen sich zurück und ließen sich auf dem Berge nieder.

10. Alle legten einen Sack um und alle waren Propheten, die nichts bei sich hatten, sondern sie waren nackt und trauerten tief über den Abfall Israels.
11. Und sie hatten nichts zu essen: wilde Kräuter, die sie auf den Bergen sammelten und, nachdem sie sie gekocht hatten, mit dem Propheten Jesaja zusammen verspeisten. Und so brachten sie zwei Jahre Zeit auf den Bergen und Hügeln zu.

12. Und danach, als sie sich in der Wüste befanden, trat ein Mann auf in Samarien mit Namen Belchira aus dem Geschlecht Zedekias, des Sohnes Kensans, eines Lügenpropheten, der seinen Wohnsitz in Bethlehem hatte und Hiskia, der Sohn Kananis, der Bruder seines Vaters, war in den Tagen Ahabs, des Königs von Israel, der Lehrer der 400 Baalspropheten, und er (Zedekia) schlug und beschimpfte den Propheten Micha, den Sohn Jimlas.

13. Und er, Micha, war auch) von Ahab beschimpft und in das Gefängnis geworfen worden. (Und er war) mit dem Lügenpropheten Zedekia zusammen. Es befanden sich bei Ahasja, dem Sohne Ahabs(?), in Samarien (?) …

14. Aber Elia, der Prophet aus Thisbe in Gilead, schalt den Ahasja und Samarien, und weissagte über Ahasja, dass er auf dem Krankenlager sterben und dass Samarien in die Hand Salmanassars gegeben werden würde, weil er die Propheten Gottes getötet habe.

15. Und als die Lügenpropheten, die sich bei Ahasja, dem Sohne Ahabs, befanden, und ihr Lehrer Jallarias vom Gebirge Joel (?Israel?) es hörten,

16. er (d.h. Jallarias) (?)[Belchira] war ja ein Bruder des Zedekia als sie es hörten, überredeten sie den Ahasja, König von Gomorrha, und töteten den Micha.