Das Testament Levis

(2. Jahrhundert v. Chr.)

1

Abschrift der Worte Levis, was er seinen Söhnen anbefahl gemäß allem, was sie tun werden, und was ihnen begegnen wird bis zum Tage des Gerichts. Er war gesund, als er sie zu sich rief. Denn es ward ihnen offenbart, dass er sterben werde. Und als sie versammelt waren, sprach er zu ihnen:

2

„Ich, Levi, wurde in Haran empfangen und dort geboren und hierauf kam ich mit dem Vater nach Sichem. Ich war aber ein Jüngling von ungefähr 20 Jahren, als ich mit Simeon die Rache an Emor für unsere Schwester Dina vollzog. Als wir aber in Abelmaul weideten, da kam der Geist der Einsicht des Herrn über mich, und ich sah alle Menschen, wie sie ihren Weg verdunkelten, und das die Ungerechtigkeit sich Mauern baute und die Gottlosigkeit sich auf die Türme setzte, und ich wurde betrübt über das Menschengeschlecht und betete zum Herrn, dass ich errettet würde. Da fiel ein Schlaf auf mich, und ich schaute einen hohen Berg. Dieses ist der Berg Aspis in Abelmaul. Und siehe, es öffnete sich der Himmel, und ein Engel Gottes sprach zu mir: „Levi, geh hinein! Und ich ging aus dem ersten Himmel in den zweiten und sah dort ein Wasser hängend mitten zwischen diesem und jenem. Und ich sah einen dritten Himmel, viel glänzender als die beiden. Denn es war auch eine unermessliche Höhe in ihm. Und ich sprach zu dem Engel: „Wozu [ist] dieser?“ Und der Engel sprach zu mir: „Wundere dich nicht hierüber, denn du wirst noch vier andere Himmel sehen, glänzender und unvergleichlich, wenn du dort hinaufgegangen sein wirst. Denn du wirst nahe bei dem Herrn stehen und wirst sein Diener sein und wirst den Menschen seine Geheimnisse verkündigen, und über den, der Israel erlösen soll, wirst du Botschaft bringen. Und durch dich und Juda wird der Herr unter den Menschen erscheinen, rettend unter ihnen jegliches Geschlecht der Menschen. Und von dem Anteile des Herrn wirst du deinen Lebensunterhalt haben, und er selbst wird dein Acker, Weinstock, Früchte, Gold, Silber sein.

3

Höre nun über die sieben Himmel! Der untere ist deshalb dunkler, da dieser wider alle Ungerechtigkeiten der Menschen ist. Der zweite hat Feuer, Schnee, Eis, zubereitet für den Tag, da der Herr es anordnet, bei dem großen Gerichte Gottes. In ihm sind alle Geister derer, die zum Gericht über die Gottlosen dienen. Im dritten sind die Mächte der Heerlager, die verordnet sind auf den Tag des Gerichts Rache zu üben unter den Geistern des Irrtums und Beliars. Die aber in dem vierten über diesem sind heilig. Denn in dem, der über allen liegt, verweilt die große Herrlichkeit im Allerheiligsten, hoch über jede Heiligkeit. Im folgenden sind die Engel des Angesichts des Herrn, die da dienen und flehen zum Herrn für alle Versehen der Gerechten. Sie bringen aber dem Herrn vernünftigen Wohlgeruch; von Räucherwerk und unblutige Gabe. In dem darunter befindlichen sind die Engel, die den Engeln des Angesichts des Herrn die Antworten bringen. In dem darauf folgenden sind Throne, Mächte, in welchen Gotte beständig Loblieder dargebracht werden. Wenn nun der Herr auf uns blickt, so werden wir alle erschüttert. Und die Himmel und die Erde und die Abgründe werden von dem Angesicht seiner Majestät her erschüttert. Die Söhne der Menschen aber, welche hierbei unempfindlich sind, sündigen und erzürnen den Höchsten.

4

Und nun erkenne, dass der Herr Gericht halten wird über die Menschenkinder, denn wenn die Felsen zerreißen und die Sonne verlischt und die Wasser vertrocknen und das Feuer gefriert und jede Kreatur bewegt wird und die unsichtbaren Geister zerschmelzen, indem der Hades beraubt wird bei dem Leiden des Höchsten, so werden die ungläubigen Menschen beharren in den Sünden. Deswegen werden sie durch Bestrafung gerichtet werden. Der Herr hat nun dein Gebet erhört, das er dich von der Gottlosigkeit hinwegnehme, und dass du ihm Sohn und Helfer und Diener seines Angesichts werdest. Als ein helles Licht der Erkenntnis wirst du leuchten in Jakob und wie die Sonne wirst du sein allem Samen Israels. Und es wird dir Segen gegeben werden und deinem ganzen Samen bis der Herr heimsucht alle Heiden durch das Erbarmen seines Sohnes bis in Ewigkeit. Allein deine Söhne werden die Hände an ihn legen, ihn zu kreuzigen. Und deswegen ist dir Rat und Verstand gegeben, dass du deine Söhne darüber aufklärst. Denn der, der ihn segnet, wird gesegnet sein, und die, welche ihn verfluchen, werden umkommen.“

5

Und der Engel öffnete mir die Tore des Himmels. Und ich sah den heiligen Tempel und auf dem Thron der Herrlichkeit den Höchsten. Und er sprach zu mir: „Levi, dir habe ich die Segnungen des Priesteramts gegeben, bis dass ich komme und wohne inmitten von Israel.“ Da führte mich der Engel auf die Erde und gab mir einen Schild und ein Schwert und sprach: „Übe Rache an Sichem für Dina, und ich werde mit dir sein, denn der Herr hat mich abgesandt!“ Und ich vernichtete in jener Zeit die Söhne Emors, wie geschrieben steht auf den Tafeln des Himmels. Ich sprach aber zu ihm: „Ich bitte, Herr: sage mir deinen Namen, damit ich dich anrufe am Tage der Trübsal.“ Und er sprach: „Ich bin der Engel, der das Geschlecht Israels losbittet, dass er sie nicht völlig zertrete; denn jeder böse Geist stürmt gegen sie an.“ Und hierauf ward ich wach und pries den Höchsten und den Engel, der das Geschlecht Israels und aller Gerechten losbittet.

6

Und als ich zu meinem Vater kam, fand ich einen ehernen Schild, weshalb auch der Name des Berges Aspis ist; denn er ist nahe bei Gebal, zur Rechten Abilas. Und ich bewahrte diese Worte in meinem Herzen. Ich beriet mit meinem Vater und mit meinem Bruder Ruben, dass er den Söhnen Emors sage, sie sollten sich beschneiden lassen; denn ich glühte vor Zorn wegen der scheußlichen Tat, die sie an Israel verübten. Und ich tötete Sichem zuerst und Simeon den Emor. Und hierauf kamen die Brüder und schlugen die Stadt mit der Schärfe des Schwerts. Und der Vater hörte [es] und ward zornig und ward betrübt, weil sie die Beschneidung angenommen hatten und darnach den Tod fanden, und bei dem Segen machte er es anders. Denn wir sündigten, weil wir dieses gegen seine Meinung getan hatten. Und ich wurde krank an jenem Tage. Allein ich sah, dass es ein Urteil Gottes war zum Bösen gegen Sichem. Denn sie wollten [früher] an Sara tun, wie sie an unserer Schwester Dina taten. Und der Herr hinderte sie. Und so verfolgten sie unseren Vater Abraham, der ein Fremdling war, und zertreten seine Herden, die zu ihm schrieen. Und Ieblae, seinen im Hause geborenen [Knecht] misshandelten sie sehr. Und so taten sie allen Fremden, indem sie mit Gewalt ihre Weiber raubten und sie [die Fremden] vertrieben. Es kam aber über sie der Zorn des Herrn zur Vernichtung.

7

Und ich sprach zu dem Vater: Zürne nicht, Herr, denn durch dich wird der Herr die Kanaaniter verächtlich machen und wird ihr Land dir und deinem Samen nach dir geben. Es wird nämlich von heute ab Sichem genannt sein die Stadt der Unverständigen.: Denn wie jemand einen Toren verspottet, so haben wir sie verspottet. Denn sie vollbrachten auch eine Torheit in Israel, dass sie unsere Schwester Dina schändeten.“ Und wir nahmen von da unsere Schwester mit, brachen auf und kamen nach Bethel.

8

Und dort sah ich wiederum ein Gesicht wie das frühere, nachdem wir dort 70 Tage verweilt hatten. Und ich sah 7 Männer in weißem Kleide, welche zu mir sprachen: „Stehe auf, ziehe das priesterliche Gewand an und den Kranz der Gerechtigkeit und den Brustschmuck des Verstandes und das Kleid der Wahrheit und das Diadem des Glaubens und den Kopfbund des Zeichens und das Schulterkleid der Weissagung.“ Und ein jeder von ihnen trug etwas herzu, und sie legten es mir an und sprachen: „Von nun an werde zum Priester des Herrn, du und dein Same bis in Ewigkeit!“ Und der erste salbte mich mit heiligem Öl und gab mir einen Stab des Gerichts. Der zweite wusch mich mit reinem Wasser und nährte mich mit Brot und Wein, dem Allerheiligsten, und legte mir ein heiliges und herrliches Gewand um. Der dritte bekleidete mich mit Byssus, ähnlich dem Schulterkleid. Der vierte legte mir einen Gürtel um, ähnlich dem Purpur. Der fünfte gab mir einen Zweig von einem setzten Ölbaum. Der sechste setzte mir einen Kranz auf das Haupt. Der siebente setzte mir das Diadem des Priestertums auf das Haupt, und sie füllten meine Hände mit Weihrauch, so dass ich Priester war dem Herrn. Sie sprachen aber zu mir: „Levi, in drei Reiche wird dein Same geteilt werden, zum Zeichen der Herrlichkeit des kommenden Herrn. Und der, welcher glaubt, wird der erste sein. Ein größeres Erbe, als er hat, wird nicht sein. Der zweite wird im Priestertum sein. Der dritte wird mit einem neuen Namen genannt werden; denn als ein König wird er aus Juda aufstehen und ein neues Priestertum schaffen nach dem Vorbilde der Heiden für alle Heiden. Seine Erscheinung aber ist unaussprechlich wie eines hohen Propheten aus dem Samen unseres Vaters Abraham. Alles Begehrenswerte in Israel wird dir und deinem Samen zu teil werden. Und ihr werdet essen alles, was lieblich anzusehen ist, und den Tisch des Herrn wird dein Same unter sich verteilen, und von ihnen werden Hohepriester abstammen und Richter und Schriftgelehrte. Denn durch ihren Mund wird das Heilige bewacht werden.“ Und als ich erwachte, verstand ich, dass dieses ähnlich jenem sei. Und ich verbarg auch dieses in meinem Herzen und verkündigte es keinem Menschen auf der Erde.

9

Und nach zwei Tagen zogen ich und Juda mit unserem Vater hinauf zu Isaak . Und es segnete mich mein Großvater, entsprechend allen Worten meiner Gesichte, die ich sah. Und er wollte nicht mit uns nach Bethel ziehen. Als wir aber nach Bethel gekommen waren, sah mein Vater Jakob in einem Gesichte betreffs meiner, dass ich ihnen vor Gott zum Priester sein würde. Und er stand frühe auf und verzehntete alles durch mich dem Herrn. Und wir kamen nach Hebron, dort zu verweilen. Und Isaak rief mich beständig, mich an das Gesetz des Herrn zu erinnern, wie mir der Engel Gottes zeigte. Und er lehrte mich das Gesetz des Priestertums, der Speisopfer, derBrandopfer, der Erstlinge, der freiwilligen Opfer, der Heilsopfer. Und er unterwies mich jeden Tag und beschäftigte sich mit mir vor dem Herrn. Und er sprach zu mir: „Nimm dich in acht, Kind, vor dem Geiste der Hurerei. Dieser nämlich wird fortdauern und wird durch deinen Samen das Heilige beflecken. Nimm dir nun selbst ein Weib, während du noch jung bist, die keinen Tadel hat und nicht befleckt ist, und nicht [ein Weib] von einem Geschlechte von Ausländern oder von Heiden. Und bevor du in das Heilige eingehst, bade dich. Und wenn du opferst, wasche dich. Und wenn du wiederum das Opfer zurechtmachst, wasche dich. Von 12 Bäumen, die immer Blätter haben, bringe [die Erstlinge] dem Herrn, wie auch mich Abraham lehrte. Und von jedem reinen Tier und reinen Vogel bringe dem Herrn ein Opfer. Und von jeder Erstgeburt und vom Weine bringe die Erstlinge. Und jegliches Opfer sollst du mit Salz salzen.“

10

Nun also bewahrt, was ich euch befehle, Kinder! Denn was ich von meinen Vätern gehört habe, habe ich euch verkündigt. Unschuldig bin ich an jeder Gottlosigkeit und Übertretung eurerseits, die ihr begehen werdet beim Abschluss der Zeiten, indem ihr gegen den Erretter der Welt sündigt, Israel verwirrt und ihm große Übel vom Herrn erregt. Und ihr werdet gottlos handeln mit Israel, so dass Jerusalem es nicht aushält angesichts eurer Schlechtigkeit, sondern der Vorhang des Tempels zerreißt, so dass er nicht eure Schande verhüllt. Und ihr werdet als Gefangene unter die Heiden zerstreut werden und werdet der Schmähung anheimfallen und dem Fluch und der Zertretung. Denn das Haus, das der Herr sich erwählen wird, wird Jerusalem genannt werden, wie das Buch Henochs, des Gerechten, es enthält.

11 

Als ich nun ein Weib nahm, war ich 28 Jahre alt; ihr Name war Melcha. Und sie empfing und gebar und nannte seinen Namen Gersam. Denn wir waren Fremdlinge in dem Lande; Gersam nämlich bedeutet Fremdlingschaft. Ich sah aber betreffs seiner, dass er nicht in der ersten Reihe sein werde. Und Kaath wurde geboren im 35. Jahr, um die Zeit des Sonnenaufgangs. Ich sah aber in einem Gesichte, dass er mitten unter den Stolzen der ganzen Versammlung stand. Deshalb nannte ich seinen Namen Kaath, das heißt Anfang der Pracht und Verbindung. Und als ersten gebar sie mir den Merari im 40. Jahre meines Lebens. Und da seine Mutter schwer gebar, nannte sie ihn Merari, das heißt „meine Bitterkeit“. Denn auch er starb. Die Iochabed aber wurde in meinem 64. Jahr in Ägypten geboren. Denn ich war damals berühmt inmitten meiner Brüder.

12

Und Gersam nahm ein Weib und sie gebar ihm den Lomni und den Semei. Und die Söhne Kaaths [sind]: Ambram, Isaar, Hebron, Ozel. Und die Söhne Meraris sind: „Mooli und Homusi. Und in meinem 94. Jahre nahm sich Ambram meine Tochter Jochabed zum Weibe. Denn an einem Tage wurden sie geboren, er und meine Tochter. Acht Jahre war ich, als ich in das Land Kanaan kam, und 18 Jahre, als ich Sichem tötete. Und mit 19 Jahren wurde ich Priester. Und mit 28 Jahren nahm ich ein Weib. Und mit 40 Jahren kam ich nach Ägypten. Und siehe, meine Kinder, ihr seid die dritte Generation. Joseph starb in meinem 118. Jahre.

13

Und nun, meine Kinder befehle ich euch, dass ihr unseren Herrn von ganzem Herzen fürchtet. Und wandelt in Einfalt nach seinem ganzen Gesetz! Lehrt aber auch ihr eure Kinder Wissenschaften, damit sie Verstand haben in ihrem ganzen Leben, indem sie unablässig das Gesetz Gottes lesen. Denn jeder, der das Gesetz Gottes kennt, wird geehrt werden und wird nicht fremd sein, wohin er geht. Und viele Freunde wird er sich über die Eltern hinaus erwerben, und viele von den Menschen werden begehren, ihm zu dienen und das Gesetz aus seinem Munde zu hören. Übt Gerechtigkeit, meine Kinder, auf der Erde, damit ihr sie im Himmel findet. Und säet das Gute in eure Seele, damit ihr es in eurem Leben findet. Denn wenn ihr Schlechtes sät, werdet ihr jegliche Unruhe und Trübsal ernten. Erwerbt euch Weisheit in der Furcht Gottes mit Eifer. Denn wenn eine Gefangennahme eintritt, und Städte verderbt werden, und Länder und Gold und Silber und jeglicher Besitz zu Grunde gehen wird, so kann keiner die Weisheit des Weisen wegnehmen, es sei denn eine Verblendung der Gottlosigkeit und eine Verhärtung der Sünde. Denn sie wird ihm auch bei den Feinden glänzend sein und auf fremder Erde ein Vaterland, und inmitten der Feinde wird er als ein Freund erfunden werden. Wenn er nämlich dieses lehrt und tut, so wird er auf einem Throne mit dem König sitzen, wie auch Joseph, unser Bruder.

14

Und nun, Kinder, erkannte ich aus einer Schrift Henochs, dass ihr zuletzt gegen den Herrn sündigen werdet, indem ihr die Hände an jegliche Schlechtigkeit legt; euretwegen werden eure Brüder sich schämen, und alle Weisen werden spotten. Denn auch unser Vater Israel wird rein sein von der Gottlosigkeit der Hohepriester, welche ihre Hände an den Erretter der Welt legen werden. Der Himmel ist reiner als die Erde. Und ihr seid die Himmelslichter wie die Sonne und der Mond. Was werden alle Heiden tun, wenn ihr euch verblendet in Gottlosigkeit, und ihr werdet Fluch heraufführen über euer Geschlecht, für welche das Licht der Welt, das unter euch zur Erleuchtung eines jeden Menschen gegeben wurde; indem ihr diesen beiseite schaffen wollt und die den Verordnungen Gottes entgegengesetzten Gebote lehrend, die Opfer des Herrn stehlen und von seinen Anteilen rauben werdet und, bevor ihr dem Herrn opfert, das Auserlesene stehlen werdet, in Verachtung es verzehrend mit Huren, in Habsucht die Gebote des Herrn lehren, die verheirateten [Frauen] schänden werdet. Und die Jungfrauen Jerusalems werdet ihr beflecken und mit Huren und Ehebrecherinnen werdet ihr euch verbinden und die Töchter der Helden zu Weibern nehmen, indem ihr sie reinigt durch eure ungesetzliche Reinigung, und es wird eure Vermischung sein wie [die von] Sodom und Gomorrha in Gottlosigkeit, und ihr werdet euch aufblähen wegen des Priestertums, indem ihr euch gegen die Menschen erhebt. Nicht allein aber das, sondern auch gegen die Gebote Gottes werdet ihr euch aufblähen und das Heilige verspotten, in Verachtung [darüber] scherzend.

15

Deshalb wird der Tempel, den der Herr erwählen wird, verödet sein in Unreinigkeit, und ihr werdet gefangen [weggeführt] sein unter alle Heiden und werdet ein Abscheu unter ihnen sein und werdet Schmach und ewige Schande von dem großen Geiste Gottes empfangen. Und alle, die euch sehen, werden von euch fliehen. Und wenn [es] nicht wegen unserer Väter Abraham und Isaak und Jakob [geschähe], so würde keiner von meinem Samen auf der Erde übrig gelassen werden.

16 

Und nun erfuhr ich aus dem Buche Henoch, dass ihr 70 Wochen irre gehen und das Priestertum schänden und die Opfer beflecken und das Gesetz wegschaffen und die Worte der Propheten verachten, durch Verdrehung gerechte Männer verfolgen und hassen, die Worte der Wahrhaftigen verabscheuen werdet und einen Mann, der das Gesetz in der Kraft des Höchsten erneuert, einen Verführer nennen und zuletzt, wie ihr meint, ihn töten werdet, ohne seine Auferstehung zu kennen, indem ihr das unschuldige Blut auf eure Häupter kommen lasst. Seinetwegen wird euer Heiligtum verödet sein, bis auf den Grund befleckt. Und euer Platz wird nicht rein sein, sondern unter den Weisen werdet ihr dem Fluch anheimfallen und der Zerstreuung, bis dass er wiederum heimsucht und in Erbarmen euch annimmt in Glauben und Wasser.

17 

Und weil ihr vernommen habt in Betreff der 70 Wochen, so vernehmet auch in Betreff des Priestertums. Denn in jedem Jubiläum wird ein Priestertum sein. Im ersten Jubiläum wird der, welcher zuerst zum Priestertum gesalbt wird, groß sein, und er wird mit Gott reden wie mit einem Vater. Und sein Priestertum wird vollkommen sein mit der Furcht das Herrn. Und an dem Tage seiner Freude wird er zum Heile der Welt auferstehen. Im zweiten Jubiläum wird der Gesalbte von Schmerz um die Geliebten ergriffen werden, und sein Priestertum wird geehrt sein, und er wird bei allen gepriesen werden. Der dritte Priester wird in Trauer aufgenommen werden. Und der vierte wird in Schmerz sein. Denn es wird sich die Ungerechtigkeit gegen ihn mehren in Menge“. Und in ganz Israel werden sie ein jeglicher seinen Nächsten hassen. Der fünfte wird in Dunkelheit aufgenommen werden. Ebenso auch der sechste und siebente. Bei dem siebenten aber wird eine Befleckung sein, die ich nicht sagen kann vor dem Herrn und den Menschen. Denn sie selbst werden es erkennen, die es tun. Deshalb werden sie in Gefangenschaft und Plünderung sein. Und das Land und ihr Besitz wird dahinschwinden. Und in der fünften Woche werden sie zurückkehren in ihr verwüstetes Land und werden das Haus des Herrn erneuern. In der siebenten Woche werden die Priester kommen, Götzendiener, Streitsüchtige, Habsüchtige, Übermütige, Gottlose, Wollüstige, Knabenschänder, Viehschänder.

18

Und nachdem ihre Bestrafung vom Herrn erfolgt ist, wird dann der Herr dem Priestertum einen neuen Priester erwecken, welchem alle Worte des Herrn werden enthüllt werden. Und er selbst wird ein Gericht der Wahrheit halten auf der Erde in einer Menge von Tagen. Und es wird sein Stern am Himmel aufgehen wie ein König, ausstrahlend Licht und Erkenntnis wie durch die Sonne am Tag. Und er wird verherrlicht werden auf der Erde bis zu seiner Aufnahme. Dieser wird leuchten wie die Sonne auf der Erde und jedes Dunkel von der Erde wegnehmen, und es wird Friede auf der ganzen Erde sein. Die Himmel werden jauchzen in seinen Tagen, und die Erde wird sich freuen, und die Völker werden frohlocken, und die Erkenntnis das Herrn wird ausgegossen werden auf der Erde wie Wasser der Meere. Und die Engel der Herrlichkeit des Angesichts des Herrn werden sich über ihn freuen. Die Himmel werden sich öffnen, und aus dem Tempel der Herrlichkeit wird über ihn Heiligkeit kommen mit väterlicher Stimme wie von Abraham, dem Vater Isaaks. Und die Herrlichkeit des Höchsten wird über ihn gesprochen werden, und der Geist des Verstandes und der Heiligung wird auf ihm ruhen in dem Wasser. Er selbst wird die Majestät des Herrn seinen Söhnen geben in Wahrheit bis in Ewigkeit. Und er wird keinen Nachfolger haben bis in die fernsten Geschlechter bis in Ewigkeit. Und zur Zeit seines Priestertums wird jede Sünde vergehen, und die Gottlosen werden aufhören, Böses zu tun. Die Gerechten aber werden bei ihm Ruhe finden. Und er selbst wird die Türen des Paradieses öffnen und er wird wegstellen das gegen Adam drohende Schwert und wird den Heiligen zu essen geben von dem Holze das Lebens, und der Geist der Heiligkeit wird auf ihnen sein. Und Beliar wird von ihm gebunden werden, und er wird seinen Kindern Gewalt geben, auf die bösen Geister zu treten. Und der Herr wird frohlocken über seine Kinder und der Herr wird Wohlgefallen haben an seinen Geliebten bis in Ewigkeit. Dann wird Abraham jauchzen und Isaak und Jakob Und ich werde mich freuen, und alle Heiligen werden Frohlocken anziehen.

19

Und nun, meine Kinder, habt ihr alles gehört. Wählt nun euch selbst entweder die Finsternis oder das Licht, entweder das Gesetz des Herrn oder die Werke Beliars!“ Und wir antworteten dem Vater und sprachen: „Vor dem Herrn wollen wir wandeln nach seinem Gesetz.“ Und es sagte unser Vater: „Zeuge ist der Herr, und Zeugen sind seine Engel, und Zeuge bin ich, und Zeugen seid ihr in Bezug auf das Wort eures Mundes.“ Und wir sagten: „Sie sind Zeugen!“ Und so hörte Levi auf, seinen Söhnen zu befehlen, und er streckte seine Füße aus und wurde zu seinen Vätern versammelt, nachdem er 137 Jahre gelebt hatte. Und sie legten ihn in einen Sarg. Und später begruben sie ihn in Hebron an der Seite Abrahams, Isaaks und Jakobs.