Die Effizienz der Gruppenarbeit

Joseph Nolen (1993)

In der kabbalistischen Tradition sind Rituale und Gruppentreffen ein mächtiges Werkzeug. Die stärkste Unterstützung zur Bewusstseinserweiterung kommt aus den Ritualen, Gruppenmeditationen, Diskussionen, Treffen von Gleichgesinnten mit einem Gruppenwunsch. Vorträge, Anleitungen und Rituale des Ordens fördern die Evolution der Gruppe und des Einzelnen.

Joseph_Nolen

„Wo zwei oder mehr in meinem Namen zusammenkommen, da bin ich mitten unter ihnen.“

Das ist eine Feststellung von psychologischer aber auch spiritueller Wahrheit, das zugrundeliegende Prinzip bleibt oft unerkannt. Die Wirkungen des Zusammenseins kommen nicht als Belohnung für die Erinnerung an eine bestimmte Heilige Person, sondern davon, worum es bei diesem Treffen geht. Ein Gruppentreffen bietet Gelegenheit zu ausgedehnter Aufmerksamkeit auf ein besonderes Thema, wofür das Treffen auch immer einberufen wurde. Es könnten so verschiedenartige Treffen sein wie ein bevorstehender Streik, die Planung eines Diebstahls, ein esoterisches Ritual oder eine Diskussion über bestimmte spirituelle Prinzipien. Wenn unter den Teilnehmern Übereinkunft erzielt wird, wird die auf dem Treffen vorgetragene Grundidee, konstruktiv oder destruktiv, im Bewusstsein der Anwesenden verstärkt.

Wenn das Treffen spirituelles Verstehen und Einheit erweitern soll, kann die Qualität des Gruppenwunsches dazu beitragen, Hilfe von der Inneren Schule anzuziehen, deren besondere Aufgabe darin besteht, der Evolution durch die Verstärkung des Verstehens und des Enthusiasmus der Teilnehmer solcher Treffen zu helfen. Die kombinierte Aufmerksamkeitsspanne der Gruppe ist viel größer als jedes einzelnen der Gruppe und bietet dadurch eine viel längere Zeit des Einflusses von der Inneren Schule. Diese verlängerte Aufmerksamkeit für ein spirituelles Prinzip, sei es in einer Diskussion, einem Vortrag oder einem Ritual, das dieses Prinzip veranschaulicht, ist wie eine Gruppenmeditation, bei der die Aufmerksamkeit durch die Gruppeninteraktion auf das primäre spirituelle Thema konzentriert wird, eine Art Selbstbefruchtung.

Ein Gruppentreffen bietet Gelegenheit zu ausgedehnter Aufmerksamkeit auf ein besonderes Thema, wofür das Treffen auch immer einberufen sein mag.

Gruppentreffen mit spiritueller Intention sind auf die evolutionären Kräfte des Universums ausgerichtet, und leiten ihre Kraft daher von ihrer Hilfe ab. Die stärkste Hilfe kommt aus den Ritualen, die die Realität der Ordnung der Schöpfung, von Kether bis Malkuth, in bewegenden Bildern, denen das Unterbewusstsein nicht widersteht, perfekt veranschaulichen. Die Rituale des Ordens sind so aufgebaut! Das menschliche Unterbewusstsein aller ist EINS, und wenn diese Bilder der Realität im Unterbewusstsein der Ritual-Gruppe platziert werden, werden sie auch im Unterbewusstsein ALLER platziert. Das ist der wertvolle Dienst, den die Beharrlichkeit der Rituale nicht nur den Teilnehmern erweist, sondern der ganzen Menschheit. Die Durchführung spirituell korrekter Rituale wirkt als eine immense, korrigierende Kraft auf die unbewussten Muster aller, aber besonders bei denen, die ihre Energien, ihre Zeit und Aufmerksamkeit bereitwillig in die Durchführung dieser Rituale investieren. Es ist eine natürliche Tendenz vorhanden, dass die persönlichen Studien und Meditationen zum Ritual werden, was Ort und Zeit angeht. Wiederholung hat ihre Wirkung auf jegliche Handlungen, die wir tun. Fügen wir unseren privaten Anstrengungen selbstbewusste Organisation und Intention hinzu, erreichen wir die erwünschten Ergebnisse schneller.

Am zweitstärksten wären die Vorträge und Anleitungen eines erleuchteten und inspirierten Lehrers, der in der Lage ist, die inneren Bedürfnisse seiner Zuhörer bewusst und unbewusst zu erfassen und darauf angemessen mit allumfassenden Prinzipien zu antworten. Durch diese einzigartige Fähigkeit ist die Aufmerksamkeit des Zuhörers hoch konzentriert und aufnahmefähig für alles, was gesagt wird, so öffnet sich der Kanal für eine längere Zeit des inneren Einflusses. So ein Lehrer würde die Gruppe zu größerem Verstehen und weiterer Anwendung der gegebenen Prinzipien inspirieren. Umgekehrt wird der persönliche Einfluss des Lehrers durch die Innere Schule mehr verstärkt, abhängig von seiner Initiations-Verbindung, dem Grad der ihm präsentierten Realität und davon, wie wenig er seine persönlichen Meinungen zum Ausdruck bringt.

Am drittstärksten, aber für die Innere Schule von größtem Nutzen und lebensnotwendig für alle auf dem Pfad zu einer bestimmten Zeit ihrer Reise, sind Studiengruppen. Ihr prinzipieller Wert besteht darin, Liebe zur Gruppenarbeit und Nachsicht gegenüber Unterschieden in der Herangehensweise, im Intellekt und den persönlichen Ausdrucksformen anderer in der Gruppe zu erwecken, eine feinsinnige Reduzierung der Vorurteile, die alle haben. (Beachte, dass das Wort Toleranz nicht verwendet wurde, da es eine überlegene Abgrenzung impliziert.) Aufrichtige Mitglieder einer Studiengruppe werden hinsichtlich ihrer Fähigkeiten immer „gestreckt“, um den Gruppenbedürfnissen zu dienen. Das ist das Grundtraining auf dem Pfad der Rückkehr und der Anfang einer großen Umkehr der unbewussten Muster, sobald der geistig Strebende an den Gruppentreffen teilnimmt, um Unterstützung zu geben, statt sie nur zu empfangen.

Um unseren Weg entfalten zu können, wird jeder von uns genau den richtigen Bedingungen ausgesetzt.

Da der Fortschritt des geistig Strebenden völlig vom Inneren Lehrer, der EINS mit der Inneren Schule ist, gelenkt wird, wird jeder von uns genau den richtigen Bedingungen ausgesetzt, um unseren Weg zu entfalten, und wir könnten ein Mitglied einer oder mehrerer der obigen Gruppen werden, wann immer es für unsere Entfaltung wesentlich ist. Die Phase, in der man für eine gewisse Zeit scheinbar allein arbeitet, ist ein notwendiger Bestandteil des Pfades der Rückkehr jedes einzelnen; und im Einklang mit dem, wo wir sind, und den Problemen, an denen wir arbeiten, zu sein, ist der schnellste Weg zur nächsten Phase auf unserer Reise. Einige kehren nach Jahren der Gruppenarbeit zur Einzelarbeit zurück, zumindest dem Anschein nach. Andere haben ihre wesentliche Gruppenarbeit in einer anderen Inkarnation geleistet, aber alle erhalten früher oder später die durch die Gruppenarbeit begründete, entwicklungsmässige Erweiterung des Bewusstseins. Der Uranfängliche Wille-zum-Guten im Menschen wird durch viele Erfahrungsphasen entwickelt, alle vom Inneren Lehrer, dem EINE SELBST, geleitet.