Immer mehr Menschen sterben an den Folgen von C12H22011

Die moderne Droge Zucker

Immer mehr Menschen sterben an den Folgen von C12H22011

Sie haben von dieser Formel“ C12H22011“ noch nie gehört und sind sich sicher, dass Sie noch niemals diese „Droge“ zu sich genommen haben?

Leider sind wir hier alle betroffen und nehmen diese Substanz mehrmals täglich zu uns: Die Rede ist von Zucker! Zucker macht süchtig, greift die Leber an und beeinträchtigt die Arbeit des Stoffwechsels negativ.

Jeder 5. Deutsche, und das sind 16 Millionen Menschen, ist fettleibig, die Zahl der Diabetiker liegt bei 6 Millionen in Deutschland und steigt ständig. Die Ausgaben für die Behandlung der Folgen von Übergewicht, Herzinfarkt, Diabetes, Krebs steigen ins Bodenlose und werden zu einem Kollaps des Gesundheitssystems führen.

Neueste Studien widerlegen die gängige Meinung, dass die Menschen nur zu faul sind, sich kaum bewegen. Immer mehr Menschen besuchen Fitnessclubs, bewegen sich generell mehr in ihrer Freizeit und nehmen trotzdem an Gewicht zu. Wo ist hier die Ursache zu finden? Schuld daran ist der steigende Zuckerkonsum.

Da die Käufer immer mehr zu sogenannten „Low Fat-Produkten“ greifen, sehen sich die Lebensmittelkonzerne dazu „gezwungen“, auf andere Geschmacksträger, wie Zucker zurückzugreifen. Seither ist Zucker in vielen Lebensmitteln enthalten, wo man ihn niemals vermuten würde: in Käse zum Aufstreichen, Wurst, Soßen, Fertiggerichten, Milchprodukten, usw. Bereits in Babybrei ist Zucker in großen Mengen vorhanden.

Das Verlangen nach Zucker ist in den menschlichen Genen angelegt, der Ursprung liegt in der frühen Menschheitsgeschichte: Früchte sind manchmal sehr süß und damit meist ein Signal für die Menschen, dass sie genießbar und reich an Kalorien und somit Energie sind. Solche Früchte und auch Wildhonig waren jedoch nur selten verfügbar, und da machte es noch Sinn, so viel wie möglich von der Süße auszukosten. Zucker, auch Fruchtzucker löst kein Sättigungsgefühl aus, sondern kurbelt den Appetit noch an. Außerdem werden durch das Konsumieren von Zucker Glückshormone ausgeschüttet, die in hohem Maße das Belohnungssystem im Gehirn ansprechen.

Fette, Eiweiße und komplexe Kohlenhydrate müssen erst im Darm verstoffwechselt werden, Zucker gelangt jedoch direkt über die Mundschleimhaut ins Blut. Insulin wird ausgeschüttet, und der überflüssige Blutzucker wird durch den Stoffwechsel direkt in Fett umgewandelt und in den Fettzellen gespeichert.

Die nahezu stete Verfügbarkeit von Zucker und einfachen Kohlenhydraten sind somit der Grund für die hohe Rate von Fettleibigkeit in der Bevölkerung und damit indirekt die Ursache für schwere Krankheiten. Doch mit Zucker schmeckt eben immer alles besser. Die Lebensmittelindustrie macht sich diesen Umstand zu Nutze, denn Zucker löst im Gehirn einen Reflex aus, der den Menschen veranlasst, immer noch mehr zu essen und somit zu kaufen.

Der Schaden, der durch den „süßen Drogenrausch“ an der Gesundheit entsteht, geht in die Milliarden. Da Zucker in beinahe jedem industriell gefertigten Produkt enthalten ist, kann man dieser Maschinerie sehr schwer entkommen. Dennoch gibt es zahlreiche gesunde Alternativen.

Abb: © ChaotiC_PhotographY – Fotolia.com

Recent Posts