Das unterdrückte Erbe der Menschheit (Teil 1)

Das unterdrückte Erbe der Menschheit

Woher kommt der Mensch? Wohin entwickelt sich der Mensch? Was ist der Sinn des Lebens?

Zu Anbeginn der Menschheit ist dem Menschen das Wissen über seine wahre Bestimmung gegeben worden und somit einen praktischer Weg, der ihn zu höheren Stufen der Evolution und zur bewussten Einheit mit dem Göttlichen führt.

Es ist die Bestimmung des Menschen höhere Evolutionsstufen zu erreichen, als er sie bisher erreichen konnte.

Der Mensch ist im Ebenbild der ELOHIM (der schöpferische Aspekt Gottes) erschaffen, und hat somit das göttliche Potential in sich, die EINE Kraft zu lenken, aus der die ganze Schöpfung hervorgegangen ist.

Lange Zeit wurde das wesentliche Wissen nur von Mund zu Ohr, vom Lehrer zum Schüler, weitergeben. Als die Menschheit sich Schritt für Schritt weiterentwickelte, wurden die Lehre in heiligen Schriften wie der Bibel inspirativ niedergeschrieben. Diese Schriften gehen weit über die Ebene persönlicher Erfahrungen hinaus, denn sie beinhalten das Wissen über die kosmischen Gesetzmäßigkeiten und die Arbeit mit überbewussten Kräften zur gezielten menschlichen Transformation.

Sobald eine Lehre verschriftlicht wird, besteht ab diesem Moment die Gefahr, dass unentwickelte Menschen diese Schriften fehlinterpretieren, und dadurch ihre egoistischen Tendenzen sowie ihr Machtstreben steigern, anstatt dem Wohl der Menschheit zu dienen. Es dauerte daher nicht lange, bis sich institutionelle und exoterische Religionen formten, die ihre Auslegung der Schriften dogmatisch verbreiteten und jeden verfolgten, folterten und töteten, der sich diesem Dogma wiedersetze. So wurde die Menschheit ihres natürlichen Erbes beraubt, indem Institutionen an Macht gewannen, die ihre eigenen dogmatischen Auslegungen der heiligen Schriften zum Ausbau ihrer Macht nutzen.

Da die Mehrheit der Menschen weder lesen noch schreiben konnte, war das einfache Volk nicht in der Lage, den Inhalt der Schriften selbst zu überprüfen. Selbst wenn sie lesen konnten, so waren die heiligen Schriften in ihre Muttersprache nicht verfügbar, sondern nur in Hebräisch, Griechisch und Latein. Jene, die diese Sprachen verstanden und lesen konnten – und auf die Missstände hinwiesen, wurden erbittert verfolgt.

Daher wurde das Erbe der Menschheit – die hermetischen Lehren –, die vor jeder Religion existierten, im Verborgenen im Rahmen der Mysterientradition weitergegeben, um dieses essentielle Wissen über Generationen hinweg zu schützen.

Es wird für jene bewahrt, die bereit sind, dieses Wissen verantwortungsbewusst zu empfangen.

Abb: © adimas – Fotolia.com

Weiterlesen: Das unterdrückte Erbe der Menschheit (Teil 2)

Recommended Posts