Das Mysterium von Tod und Auferstehung (Teil 1)

Das Mysterium von Tod und AuferstehungDie größte Furcht des Durchschnittsmenschen ist die Furcht vor dem Tod. Insbesondere beim Tod entfaltet sich die Wichtigkeit der wahren Mysterien. Viele der alten Schriften berichten über das Mysterium vom Tod und dem ewigen Leben.

Es gibt höhere und niedere Welten, es gibt auch verschiedene Erden und Himmel. Diese Begriffe werden in den heiligen Schriften oft im Plural verwendet. Während der Meditation ist es einigen Schülern möglich, diese Ebenen erfahren zu können. Man kann jedoch auch über die physische Welt meditieren, um sodann die höheren Ursachen der Materie zu erkennen.

In der Bibel wird die Jakobsleiter beschrieben, die der Prophet Jakob in seinem Traum sah. Dies ist die Bewusstseinsleiter, welche von den niedrigen bis zu den höchsten Sphären reicht. Die einzelnen Sprossen sind die Sphären. Sobald man diese Sprossen hinauf schreitet, wird man Schritt für Schritt von den Illusionen befreit.

Der befreite Mensch ist frei von Unwissenheit. Seine Anwesenheit inspiriert seine Mitmenschen. Vor der Befreiung ist das Physische dunkel und unrein. Damit die Befreiung stattfinden kann, ist es erforderlich, dass die niederen Aspekte gereinigt und geläutert werden.

Das geschieht auf dem initiatorischen Pfad der Hermetik. Die Erscheinung des physischen Körpers ist grundsätzlich fahl. Nach der Läuterung wird sie Reinheit ausdrücken. Der Vitalkörper ist normalerweise aggressiv, nach seiner Läuterung ist er von falschen Verhaltensmechanismen befreit. Der Verstand ist gewöhnlich argwöhnisch und neigt zu Streitereien. Nach der Läuterung ist er klar und reflektiert das göttliche Mitgefühl. Die Emotionalnatur ist normalerweise ängstlich und eifersüchtig. Nach deren Läuterung ist das Herz für die Erfahrung von Liebe geöffnet. Schließlich strahlt der Mensch durch die Vereinigung mit dem göttlichen Selbst wahre Schönheit aus. Dieser Mensch ist lichtvoll in seinem Wesen und hat demnach ein heilendes Charisma.

Nur wenn man die Essenz des Bewusstseins erkennt, kann man in Zuversicht den Todesprozess erfahren. Das Sterben ist ein Mysterium, das in der wahren spirituellen Lehre einen grundlegenden Stellenwert einnimmt. Der Tod ist ein Übergang und bietet die Möglichkeit der Transformation in höhere Daseinsebenen.

Durch Meditation und Initiation kann das Bewusstsein vorbereitet werden, um im scheinbaren Chaos des Todesprozesses stabil zu bleiben. Die westlichen Mysterien bieten einen Weg, um den absoluten Zustand, den Urgrund unseres Seins, direkt zu schauen. Die Meditation ist ein Weg, der dabei unterstützt, damit diese Erkenntnis zu einer ununterbrochenen Erfahrung wird. Die Meditation integriert die Erkenntnis in unserem Alltag.

Abb: © Erica Guilane-Nachez – Fotolia.com

Weiterlesen: Das Mysterium von Tod und Auferstehung (Teil 2)

Recommended Posts